Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen die Regesten 351 bis 400 von insgesamt 1024

Anzeigeoptionen

Heinrich II. - RI II,4 n. 1665

1007 November 1, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg den Ort Beilngries (Oberpfalz) im Nordgau in der Grafschaft des Grafen Berengar mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums. – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; bis auf den Orts-, Gau- und Grafennamen eine wörtliche...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1666

1007 November 1, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg den Ort Ergolding (Niederbayern, Kr. Landshut) in der Grafschaft des Grafen Altmann mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums. – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; bis auf den Orts- und Grafennamen, die von einem weiteren...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1667

1007 November 1, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg den Ort Kirihheim (heute ein Teil des Ortes Kirchentellingsfurt, Südwürttemberg, Kr. Tübingen) im Sülchengau in der Grafschaft des Grafen Hessin mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums. – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.;...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1668

1007 November 1, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg die Abtei Haselbach mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia nos nostrae quandam proprietatis abbatiam in loco Haselbach in pago vero et in comitatu comitis sitam ad eandem supra dictam episcopalem sedem ... donavimus). –...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1669

1007 November 1, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg die Abtei Neuburg (a. d. Donau, Schwaben/Bayern) mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums. – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; geschrieben von ED unmittelbar nach einer verlorenen, aus DH. II. 162 (Reg. 1668) abgeleiteten...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1670

1007 November 1, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg die Abtei Bergen (Schwaben/Bayern, Kr. Neuburg a. d. Donau) im Nordgau in der Grafschaft des Grafen Berengar mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums. – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; geschrieben von ED unmittelbar nach...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1671

1007 November 1, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg die Abtei Kitzingen (Unterfranken) im Gau Gozfeld mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums. – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; geschrieben nach DH. II. 160 (Reg. 1666) von dem dort erwähnten Hilfsschreiber und von ED; M.;...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1672

1007 November 1, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg die Abtei Stein (am Rhein, Schweiz, Kanton Schaffhausen) im Hegau mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums. – Eberhardus canc. vice Uuilligiai archicap.; bis auf den Orts- und Gaunamen eine wörtliche Wiederholung von DH. II. 165...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1673

1007 November 1, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg die Abtei Gengenbach (Südbaden, Kr. Offenburg) im Gau Ortenau in der Grafschaft des Grafen Hessin mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums. – Eberhardus canc. vice Uuilligisi archicap.; Kontext wohl unter starker Anlehnung an DH. II....

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1674

1007 November 1, Frankfurt

Heinrich schenkt auf Bitten der Königin Kunigunde dem Bistum Bamberg seine gesamten Besitzungen im Gau Volkfeld (Franken, um die Volkach) in der Grafschaft des Grafen Dietmar mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (quia nos omnia nostrę proprietatis loca in pago...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1675

1007 November 1, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg vierzehn zu Forchheim (Oberfranken) gehörige, namentlich genannte Ortschaften im Regnitzgau in der Grafschaft des Grafen Adalbert mit allen Eigenleuten, ausgenommen die in Forchheim selbst wohnenden (quia nos quaedam nostri iuris loca ad Forhheim pertinentia...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1676

1007 November 1, Frankfurt

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg den Ort Forchheim (Oberfranken) im Regnitzgau in der Grafschaft des Grafen Adalbert mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (qualiter nos divine retributionis spe quendam nostre proprietatis locum Babenberc dictum ... . consentiente...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1677

1007 November 1, Frankfurt

Heinrich bestätigt dem Nonnenkloster Kitzingen, das er mit Zustimmung der Fürsten dem Bistum Bamberg geschenkt hatte, das Recht der Fischerei in einem Gebiet beiderseits des Mains innerhalb angeführter Grenzen (quia, cum nos nostri quandam iuris abbaciam Kizzingen dictam ex consilio et consensu...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1678

1007 November 1, –

Heinrich schenkt dem Kloster Stein am Rhein, welches er errichtet und dem Bistum Bamberg unterstellt hatte, auf Bitten der Vorsteher zur Behebung der Armut und zur Vermehrung der Besitzungen sowie auf Rat der Bischöfe und Äbte, der Herzoge und Grafen den Ort Kirchen im Breisgau in der...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1678a

1007 Dezember 25, Pöhlde

Heinrich feiert das Weihnachtsfest.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1679

1007 – –, Pöhlde

Heinrich nimmt, weil er von Schädigungen vakanter Kirchen in Italien erfahren hat, den Bischof Landulf von Cremona, früher königlicher Kapellan, und dessen Klerus in seinen Schutz und verbietet den Rittern des Bistums, den Bürgern und jedermann, der Kirche von Cremona bei Sedisvakanz Schaden...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1680

1008 – –, Mühlhausen

Heinrich bestätigt der bischöflichen Kirche von Vicenza auf Bitten des Bischofs Hieronymus den von Kaiser Otto III. gewährten Erlaß des Fodrums von 19 namentlich genannten Burgen und vom Tale Cunturnica; bei persönlichem Erscheinen des Herrschers in diesen Gebieten ist das Fodrum wieder zu...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1680a

1008 März 28, Merseburg

Heinrich feiert das Osterfest.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1680b

1008 (nach April 6–7), –

Nach dem Tode des Erzbischofs Liudolf von Trier (6. oder 7. April) wird dessen jugendlicher Kaplan Adalbero, ein Bruder der Königin Kunigunde, quasi ex regio promisso zum Nachfolger gewählt. Im Hinblick auf die einst unüberlegt erfolgte Einsetzung von dessen Bruder Dietrich als Bischof von Metz...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1680c

(vor 1008 Mai–Juni)

Heinrich setzt Bischof Petrus von Asti ab und ernennt einen Adelrich zu dessen Nachfolger.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1681

1008 Mai 7, Würzburg

Heinrich erhält zugunsten des Bistums Bamberg von Bischof Heinrich von Würzburg unter Zustimmung von Klerus und Volk einen Teil der Diözese des Bistums Würzburg, nämlich die Grafschaft Ratenzgau – mit Ausnahme der drei Kirchen von Wachenroth, Mühlhausen und Lonnerstadt (alle Kr. Höchstadt a....

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1682

1008 Mai 7, Würzburg

Bischof Heinrich von Würzburg tritt auf Bitten König Heinrichs und mit Zustimmung seiner Geistlichkeit, der Vasallen sowie des Volkes dem König den in seiner Diözese gelegenen Ort Bamberg mit dem Regnitzgau – mit Ausnahme der drei Pfarren Wachenroth, Lonnerstadt und Mühlhausen (alle im Kr....

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1683

1008 Mai 7, Würzburg

Heinrich schenkt – unter anderem zum Seelenheile Kaiser Ottos III. – der bischöflichen Kirche zu Würzburg den Ort Altechendorf (?) in der Grafschaft des Grafen Hermann mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (qualiter nos ob remedium beatae memoriae tercii Ottonis...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1684

1008 Mai 11, Tribur

Heinrich schenkt dem Bistum Worms auf Intervention der Königin Kunigunde, auf Bitten des Bischofs Burkhard von Worms sowie zum Seelenheile Ottos III. das Lehen des Grafen Becelin im Lahngau in der Grafschaft des Grafen Gerlach zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums (qualiter nos ob...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1685

1008 Mai 18, Mainz

Heinrich vollzieht mit dem Erzbischof Willigis von Mainz einen Tausch und gibt an das in Mainz gelegene Kollegiatstift St. Stephan seinen Besitz zu Dillich (Kr. Fritzlar-Homberg, Kassel/Hessen) im Vernegau in der Grafschaft des Grafen Friedrich mit allem Zubehör und erhält durch den Vogt dieser...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1686

1008 Mai 18, Mainz

Heinrich gibt im Zuge eines Tausches (wie Reg. 1685) an das Kollegiatstift St. Stephan in Mainz für den erhaltenen Hof Büchenbach seine Besitzung zu Niederohmen (Kr. Alsfeld, Darmstadt/Hessen) im Oberlahngau in der Grafschaft des Grafen Giso mit allem Zubehör (qualiter inter nos et Vvilligisum...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1687

1008 Mai 18, Mainz

Heinrich gibt im Zuge eines Tausches (wie Reg. 1685) an das Kollegiatstift St. Stephan in Mainz für den erhaltenen Hof Büchenbach seine Besitzung zu Reil (Kr. Wittlich, Trier) im Meinfeldgau in der Grafschaft des Grafen Becilin mit allem Zubehör (qualiter inter nos et Willigisum Mogontinę sedis...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1688

1008 Mai 18, Mainz

Heinrich gibt im Zuge eines Tausches (wie Reg. 1685) an das Kollegiatstift St. Stephan in Mainz für den erhaltenen Hof Büchenbach seine Besitzung zu Eschborn (Kr. Höchst, Hessen) im Niddagau in der Grafschaft des Grafen Rudolf mit allem Zubehör (qualiter inter nos et Willigisum sanctae...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1689

1008 Mai 19, Mainz

Heinrich schenkt dem Bistum Bamberg den Ort Büchenbach (Mittelfranken, Kr. Schwabach) in der Grafschaft des Grafen Rupert mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums. – Eberhardus canc. vice Uuilligis: archicap.; nahezu wörtliche Wiederholung von DH. II. 149 (Reg. 1655),...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1690

1008 Mai 24, Ingelheim

Heinrich schenkt seiner Gemahlin Kunigunde auf deren Bitten den Hof Kassel im Hessengau in der Grafschaft des Grafen Friedrich mit allem Zubehör und zu freiem Eigen (qualiter nos interventu atque peticione dilectissimae coniugis nostrae Cunigundae videlicet reginę sibi quandam nostrae...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1691

1008 – –, Ingelheim

Heinrich bestätigt auf Bitten der Königin Kunigunde dem von der Kaiserin Angilberga (Gemahlin Kaiser Ludwigs II.) gegründeten Nonnenkloster S. Sisto zu Piacenza und dessen Äbtissin Ita den gesamten Besitz, er verleiht die Immunität und befreit das Kloster vom Zoll und von anderen Abgaben. –...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1692

1008 Juli 1, Köln

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche von Lüttich und deren Bischof Balderich auf Intervention des Bischofs Heimo von Verdun und des Grafen Heinrich, ferner mit Zustimmung der betroffenen Besitzer einen königlichen Forst mit dem Wildbann und allem Zubehör innerhalb angeführter Grenzen und...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1693

1008 Juli 15, Forchheim

Heinrich bestätigt dem Kloster S. Ilario und S. Benedetto bei Venedig auf die vom Kleriker Johannes vorgetragenen Bitten des Abtes Wilhelm und auf Grund der vorgelegten Privilegien Kaiser Karls III. und der drei Ottonen die Rechte und Besitzungen in genannten Orten innerhalb angeführter...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1693a

1008 (Ende Juli–November), –

Kriegszug gegen Adalbero. Dieser hatte, nachdem seine Wahl zum Erzbischof von Trier von König Heinrich nicht anerkannt worden war (vgl. Reg. 1680 b), die Pfalz in der Stadt besetzt, diese sowie die Moselbrücke gegen den König befestigt und die Vasallen zur Anerkennung seiner...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1694

1008 September 12, Trier

Heinrich verleiht auf Intervention des Erzbischofs Heribert von Köln dem Bischof Balderich von Lüttich sowie einem Grafen Balderich innerhalb angeführter Grenzen im Waverwald in der Grafschaft Antwerpen des Grafen Gozelo den Wildbann über ihren eigenen Waldbesitz und gewährt das freie...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1695

1008 September 30, Trier

Heinrich verleiht der bischöflichen Kirche von Basel auf Bitten des Bischofs Adalbero den Wildbann über einen Wald innerhalb angeführter Grenzen (im Breisgau) zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Bistums und unter Zustimmung der von dieser Verleihung betroffenen Besitzer jener Gegend...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1696

1008 November 4, Trier

Heinrich erteilt dem Kloster Lorsch auf Bitten des Abtes Poppo die Erlaubnis zur Abhaltung eines Samstag-Wochenmarktes mit Bann, Zoll und allen öffentlichen Rechten in Oppenheim im Wormsfeldgau in der Grafschaft des Grafen Zeizolf zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen des Klosters (qualiter nos...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1696a

1008 Dezember 25, Pöhlde

Heinrich feiert das Weihnachtsfest. Er bespricht mit Erzbischof Tagino von Magdeburg die Nachfolge für den schwerkranken Bischof Wigbert von Merseburg († 24. März 1009). Tagino schlägt Thietmar vor, der sich bereit erklärt, nach dem Tode Wigberts das Amt zu übernehmen.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1696b

1008 – –, –

Heinrich setzt den Abt Immo von Reichenau wegen übermäßiger Strenge ab und bestimmt den Mönch Bern aus dem Kloster Prüm zum Nachfolger.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1696c

1009 (März 6–13), Goslar

Gesandte aus Paderborn melden dem König den Tod ihres Bischofs Rethar († 6. März) und bitten um einen Nachfolger. Nach Beratungen mit den bei Hofe anwesenden geistlichen und weltlichen Fürsten ernennt König Heinrich seinen Kaplan Meinwerk und überträgt ihm das Bistum Paderborn mit der Auflage,...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1696d

1009 März 13, Goslar

Heinrichs Kaplan Meinwerk, dem das Bistum Paderborn übertragen worden war (vgl. Reg. 1696 c), empfängt von Erzbischof Willigis von Mainz, wohl im Beisein des Königs, die Bischofsweihe.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1697

1009 März 12, Dortmund

Heinrich bestätigt der bischöflichen Kirche von Minden auf Bitten des Bischofs Dietrich und auf Grund der vorgelegten Urkunden seiner Vorgänger die Immunität, das Vogtwahlrecht, ferner in Minden den Königsbann, Münze, Zoll, eine Fleischbank und alle königlichen Gerechtsame sowie den...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1698

1009 März 17, Duisburg

Heinrich bestätigt auf Intervention des Bischofs Burkhard von Worms dem Bischof Walter von Speyer zur Linderung der Not seiner Kirche den Markt in Marbach (Neckarkreis) mit dem Bann und allen Gerechtsamen, er gestattet die Errichtung einer Münze in dem genannten Orte und betont das freie...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1698a

1009 (Ende März), Frankfurt

Heinrich erfährt vom Tode des Bischofs Wigbert von Merseburg († 24. März). Da er auf Intervention gewisser Leute und entgegen einer früheren Absprache (vgl. Reg. 1696 a) an einen Ethelger als Nachfolger denkt, tritt Erzbischof Tagino von Magdeburg neuerlich für Thietmar ein und erreicht dessen...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1699

1009 April 5, Neuburg

Heinrich bestätigt dem Kloster S. Apollinare in Classe bei Ravenna auf Bitten des Abtes Bonus den gesamten namentlich genannten Besitz und die Immunität. – Eberhardus canc. vice Uilligisi archicap.; Wiederholung des DO. III. 400, geschrieben von EC; M.; SI. D.; „Si nostrorum fidelium.”

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1699a

1009 April 17, Augsburg

Heinrich feiert das Osterfest.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1699b

1009 April 20, Augsburg

Heinrich läßt durch Erzbischof Tagino von Magdeburg den am Vortage eingetroffenen Thietmar (vgl. Reg. 1698 a) fragen, ob er gewillt sei, einen Teil seiner Erbgüter an die Merseburger Kirche abzutreten. Nachdem dieser sich dazu bereit erklärt hatte, führt man ihn in die Kapelle des Bischofs...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1699c

1009 April 24, Neuburg a. d. Donau

In Anwesenheit Heinrichs erhält Thietmar, dem der König bereits das Bistum Merseburg übertragen hatte (vgl. Reg. 1699 b), von Erzbischof Tagino von Magdeburg unter Assistenz des Bischofs Hildewart von Zeitz und vier weiterer Bischöfe die Bischofsweihe. Thietmar begibt sich mit dem König nach...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1699d

1009 (April–Mai), Regensburg

Bayerischer Fürstentag. Absetzung Herzog Heinrichs V. von Bayern, der sich seinem aufständischen Bruder Adalbero (vgl. Reg. 1693 a) angeschlossen hatte. Obwohl die Großen des Landes ihrem Herzog, dessen heimliche Rückkehr nach Bayern der König verhindern konnte, geschworen hatten, innerhalb von...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1700

1009 Mai 20, Regensburg

Heinrich schenkt dem Kloster Prühl auf Bitten des Abtes Bonifatius eine früher von Waltrich besessene Königshufe in Genstal im Donaugau in der Grafschaft Ruperts mit allem Zubehör und unter der Bedingung, daß dieser Besitz wieder an den König fallen soll, falls ein Regensburger Bischof es wagen...

Details