Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,4

Sie sehen die Regesten 1 bis 50 von insgesamt 1024

Anzeigeoptionen

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483a

(973) Mai 6, Hildesheim

Heinrich, geboren als ältester Sohn Herzog Heinrichs II. von Bayern und der Gisela, Tochter König Konrads III. von Burgund. Tag der Geburt überliefert von Thietmar VI, 60: II. Non. Mai. und durch dessen eigenhändige Eintragung im Necrol. Merseburg, (ed. Dümmler in Neue Mitteil,...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483b

974–985 – –, –

Wohl bald nachdem Kaiser Otto II. den Bayernherzog Heinrich II. wegen einer geplanten Verschwörung nach Ingelheim in Haft gegeben hatte (Juni 974; vgl. B.-Mikoletzky, Regg. Ottos II. no. 667 b), findet dessen Sohn Heinrich Aufnahme bei Bischof Abraham von Freising, in cuius laribus eis quę...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483c

994 November 23, Bruchsal

Heinrich (condux) stimmt mit seinem Vater einer von König Otto III. vorgenommenen Verleihung von nutzbaren Rechten an das Servatiusstift zu Quedlinburg zu.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483d

995 August 16, Magdeburg

Heinrich (dux) interveniert bei König Otto III. zugunsten des Bischofs Gottschalk von Freising.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483e

995 August 28, Gandersheim

Tod Herzog Heinrichs II. von Bayern. Dieser hatte vom Sterbelager seinen Sohn Heinrich zur Sicherung der Nachfolge im Herzogtum nach Bayern gesandt und ihn eindringlich zur Treue gegenüber dem König ermahnt.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483f

995 (September–Oktober), –

Wahl Heinrichs IV. zum Herzog von Bayern und Belehnung durch König Otto III. Thietmar IV, 20 (13): electione et auxilio Bawariorum patris bona apud regem optinuit; Ann. Quedlinburg. (SS. 3, 73):

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483g

996 (März/April), Verona

Herzog Heinrich IV. von Bayern nimmt an einem Königsgericht unter Vorsitz Ottos III. teil.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483h

996 November 1, Bruchsal

Herzog Heinrich IV. von Bayern interveniert bei Kaiser Otto III. zugunsten des Bistums Freising.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483i

996 November 23, –

Herzog Heinrich IV. von Bayern unterfertigt eine Gerichtsurkunde Kaiser Ottos III.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483k

997 – –, –

Gisela, die Schwester Herzog Heinrichs IV. von Bayern, wird mit Herzog Stephan von Ungarn vermählt.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483l

(998–1000) – –, –

Herzog Heinrich IV. von Bayern vermählt sich mit Kunigunde, der Tochter des Grafen Siegfried von Luxemburg.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483m

998 April 29, Rom

Herzog Heinrich IV. von Bayern erhält von Kaiser Otto III. das Gut Nöchling im Gau Osterriche.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483n

998 April 29, Rom

Herzog Heinrich IV. interveniert bei Kaiser Otto III. für einen gewissen Engilrich.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483o

998 – –, Rom

Herzog Heinrich IV. von Bayern interveniert bei Kaiser Otto III. für Tagino (1004–1012 Erzbischof von Magdeburg).

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483p

999 Jänner 3, Rom

Herzog Heinrich IV. von Bayern interveniert bei Kaiser Otto III. zugunsten der bischöflichen Kirche von Passau.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483q

999 April 15, Rom

Herzog Heinrich IV. von Bayern interveniert bei Kaiser Otto III. zugunsten des Klosters Seeon.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483r

1000 – –, Quedlinburg

Herzog Heinrich IV. von Bayern interveniert bei Kaiser Otto III. zugunsten des Bistums Würzburg.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483s

1000 April 13, Quedlinburg

Herzog Heinrich IV. von Bayern interveniert bei Kaiser Otto III. zugunsten des Markgrafen Adalbero von der Karantanenmark.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483t

1000 Mai 1, Aachen

Herzog Heinrich IV. von Bayern interveniert bei Kaiser Otto III. zugunsten der bischöflichen Kirche von Würzburg.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483u

1000 Mai 30, Tribur

Herzog Heinrich IV. von Bayern interveniert bei Kaiser Otto III. zugunsten der bischöflichen Kirche von Würzburg.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483v

1000 Juli 11, Hohentwiel

Herzog Heinrich IV. von Bayern interveniert bei Kaiser Otto III. zugunsten des Grafen Adalbero.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483w

1000 (nach Juni 11), –

Herzog Heinrich IV. von Bayern nimmt am Italienzuge Kaiser Ottos III. teil.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483x

1001 (Jänner 4–13), Rom

Auf Rat Herzog Heinrichs IV. von Bayern wird zur Beilegung des neuerlich ausgebrochenen Gandersheimer Streites eine allgemeine Synode nach Rom einberufen.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483y

1001 Jänner 13, Rom

Herzog Heinrich IV. von Bayern nimmt an einer Synode teil, die den Streit zwischen Bischof Bernward von Hildesheim und Erzbischof Willigis von Mainz um das Kloster Gandersheim behandelt.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483z

1001 (Jänner 5 – 23), Rom

Herzog Heinrich IV. von Bayern interveniert gemeinsam mit Kaiser Otto III. bei Papst Silvester II. zugunsten des Bischofs Bernward von Hildesheim.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483aa

1001 (Ende Jänner–Anfang Februar), Rom

Herzog Heinrich IV. von Bayern und Herzog Hugo von Tuszien, die mit der Hauptmacht des Heeres vor den Mauern Roms lagerten, kommen dem von den aufständischen Römern in der Stadt eingeschlossenen Kaiser Otto III. zu Hilfe und bringen ihn sowie Papst Silvester II. außerhalb der Stadt in...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483bb

(1001) – –, –

Herzog Heinrich IV. von Bayern lehnt die Teilnahme an einer Verschwörung gegen Kaiser Otto III. ab.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483cc

1002 – –, –

Heinrich gründet gemeinsam mit seiner Gemahlin Kunigunde das Nonnenkloster Neuburg a. d. Donau.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483dd

1002 (Februar – März), –

Nach dem Tode Kaiser Ottos III. (1002 Jänner 23 oder 24) ist Herzog Heinrich IV. von Bayern bereit, Herzog Otto von Kärnten als König anzuerkennen. Dieser verzichtet aber zugunsten des Bayernherzogs auf seine Ansprüche und unterstützt ihn treu bei seinen Bemühungen um die Krone. – Nach Adalbold...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483ee

1002 Februar 15, Pavia

Markgraf Arduin von Ivrea wird in der Basilika des hl. Michael zu Pavia zum König von Italien gekrönt. – Seine Partei war nach Johannes Diac. und Landulf nicht groß; die Mehrzahl der langobardischen Fürsten trat nach Adalbold entweder offen gegen den neuen König auf, wie Markgraf Thedald von...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483ff

1002 Februar 20, Pavia

Der italienische Gegenkönig Arduin bestätigt auf Bitten des Abtes Andreas dem Kloster S. Salvatore zu Pavia den schon von Kaiser Otto III. konfirmierten Gesamtbesitz, insbesondere die Schenkungen der Kaiserin Adelheid, ferner das Recht der freien Wahl des Abtes sowie die Immunität. – Cunibertus...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483gg

1002 (Februar–März), Polling

Herzog Heinrich IV. von Bayern empfängt die Schar, welche den Leichnam Kaiser Ottos III. in gefahrvoller Reise aus Italien über die Alpen gebracht hatte. Adalbold cap. 3 (SS. 4, 684) spricht von einem exercitus, bei dem sich außer den von Thietmar genannten Kirchenfürsten Heribert von Köln und...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483hh

1002 (Februar–März), Augsburg

Herzog Heinrich IV. von Bayern läßt die Eingeweide Kaiser Ottos III. in St. Afra beisetzen. Er begleitet den Leichenzug bis Neuburg a. d. Donau.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483ii

1002 (Februar–März), Augsburg

Herzog Heinrich der IV. von Bayern schenkt dem Kloster St. Afra aus Anlaß der Beisetzung der Eingeweide Kaiser Ottos III. (vgl. Reg. 1483 hh) einhundert Hufen aus seinem Eigengut. – Deperditum, erwähnt bei Thietmar IV, öl.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483kk

1002 (Februar–März), Neuburg a. d. Donau

Herzog Heinrich IV. von Bayern entläßt auf Bitten seines Schwagers Heinrich (von Luxemburg) den Leichenzug, nachdem er sich von jedem einzelnen Teilnehmer verabschiedet hatte. – Falsch ist die Nachricht der Ann. Quedlinburg. (SS. 3, 78), er sei bis Aachen mitgezogen.

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483ll

1002 (März), Frohse

Sächsischer Fürstentag, der nach dem Eintreffen der Nachricht vom Tode Kaiser Ottos III. zusammentritt. Anwesend sind Erzbischof Gisiler von Magdeburg und seine Suffragane, ferner Herzog Bernhard I. von Sachsen, die Markgrafen Liuthar (von der sächs. Nordmark), Ekkehard (von Meißen) und Gero...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483mm

1002 (März), Bamberg

Vor Herzog Heinrich IV. von Bayern erscheint Markgraf Liuthar (von der sächs. Nordmark), der in Begleitung seines Oheims Richbert heimlich nach Bamberg gereist war. Ohne förmlich zu huldigen, was den eidlichen Abmachungen von Frohse (vgl. Reg. 1483 ll) widersprochen hätte, erlangt er mit Hilfe...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483nn

1002 März 25, Montiglio

Der italienische Gegenkönig Arduin bestätigt der bischöflichen Kirche von Como auf Bitten des Bischofs Petrus die von seinen Vorgängern von Karl d. Gr. bis Berengar I. verliehenen Rechte und die Immunität, insbesondere die Befreiung der Hintersassen von allen öffentlichen Leistungen. –...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483oo

1002 März 25, Montiglio

Der italienische Gegenkönig Arduin bestätigt auf Bitten seiner Gemahlin Berta dem Klerus der bischöflichen Kirche von Como unter dem Bischof Petrus die Klausen, die Brücke sowie die Grafschaft zu Chiavenna mit allen öffentlichen Rechten (confirmantes ... clusas et pontem comitatulum de Clavenna...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483pp

1002 März 25, Montiglio

Der italienische Gegenkönig Arduin schenkt auf Intervention seiner Gemahlin Berta der bischöflichen Kirche von Como unter dem Bischof Petrus seinen Anteil an der Burg Bellinzona mit allem Zubehör (dedimus in integrum et in perpetuum sancto Abondio omnem illam partem de castro Berizona, quae ad...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483qq

1002 – –, –

Der italienische Gegenkönig Arduin schenkt auf Intervention seiner Gemahlin Berta der bischöflichen Kirche von Lodi unter dem Bischof Andreas das Flußgold der Adda im Gebiet der Burgen Cavenago und Galgagnano (notum esse volumus Bertam reginam ... nostram adiisse clementiam deprecantem,...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483rr

– – –, –

Der italienische Gegenkönig Arduin bestätigt auf Bitten seiner Gemahlin Berta seinem Kanzler Kunibert, zugleich Propst von Vercelli, den Hof Desana mit Burg, Kapelle sowie mit allem Zubehör und verleiht dafür sowie für ein Gebiet im Umkreis einer Meile die Immunität, ferner alle fiskalischen...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483ss

1002 April 5, Aachen

Beisetzung Kaiser Ottos III. in der Marienkirche (Thietmar IV, 53). Der überwiegende Teil der anwesenden Fürsten verpflichtet sich, Herzog Hermann II. von Schwaben zur Krone zu verhelfen, da Herzog Heinrich IV. von Bayern aus verschiedenen Gründen für eine Thronfolge nicht geeignet sei. – Die...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483tt

1002 (Anfang April), Werla

Sächsischer Fürstentag, Wahl Heinrichs. Unter den Anwesenden die ottonischen Schwestern Sophie, künftige Äbtissin von Gandersheim, und Adelheid, Äbtissin von Quedlinburg. Markgraf Ekkehard von Meißen halt sich fern. Heinrich läßt durch seinen abgesandten Vasallen den Versammelten mitteilen, er...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483uu

1002 (April), –

Angesichts der ablehnenden Haltung der Mehrzahl der sächsischen Fürsten beschließt Markgraf Ekkehard von Meißen, sich nach Westen zu wenden, um mit Herzog Hermann II. von Schwaben und anderen Großen die Thronfolge zu besprechen. Am Tage nach der Fürstenversammlung in Werla (vgl. Reg. 1483 tt)...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483vv

1002 April 30, Pöhlde

Tod des Markgrafen Ekkehard von Meißen. Dieser wird in der Kemenate der Pfalz zu Pöhlde im Schlaf überfallen und nach tapferer Gegenwehr von Graf Siegfried (dem Jüngeren von Northeim) getötet, nachdem aus seiner Begleitung der Ritter Hermann und ein gewisser Athenulf gefallen waren und...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483ww

1002 (nach April 30), –

Die durch Markgraf Ekkehards Tod entstandene Lage nützend, besetzt Herzog Boleslaw Chrobry von Polen die ganze Mark des Grafen Gero diesseits der Elbe (die sächs. Ostmark) und die Burgen Bautzen und Strehla. Meißen wird ihm durch Aufständische, die er durch Geld gewonnen hatte, unter der...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483xx

1002 Anfang Juni, –

Auf der Reise zur Krönung nach Mainz beabsichtigt Herzog Heinrich IV. von Bayern mit den ihn begleitenden bayerischen und fränkischen Großen bei Worms den Rhein zu überschreiten. Da Herzog Hermann II. von Schwaben dies zu verhindern weiß, täuscht Heinrich einen Rückzug nach Bayern vor, er kehrt...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1483yy

1002 Juni 7, Mainz

Herzog Heinrich IV. von Bayern wird von den Franken und Oberlothringern ohne Wissen der Sachsen, ohne Beteiligung der Niederlothringer und Thüringer sowie gegen den Willen der Schwaben, die an der Kandidatur Herzog Hermanns II. festhalten, zum König gewählt und von Erzbischof Willigis von Mainz...

Details

Heinrich II. - RI II,4 n. 1484

(1002 Juni 7–1005 Mai 31), –

Heinrich urkundet für das Kloster Gandersheim. – Deperditum, das bei der Herstellung der Fälschung DH. III. 390 Verwendung fand; zum zeitlichen Ansatz vgl. K. A. Eckhardt in Archiv f. Diplomatik 3 (1957) 36.

Details