Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1336 von insgesamt 1375.

Erzbischof Arnulf von Mailand, dessen Verhandlungen mit Kaiser Basilius II. in Byzanz günstig verlaufen sind, landet mit der für Otto bestimmten Braut im Hafen von Bari; schon auf der Fahrt waren ihm Gerüchte über den Tod des Kaisers entgegengeeilt. Er wartet einige Tage, bis zuverlässige Nachrichten eintreffen, dann trennt er sich von der Prinzessin, die mit ihrem Gefolge in ihre Heimat zurückkehrt, und begibt sich in sein Erzbistum.

Überlieferung/Literatur

Arnulfi gesta archiepp. Mediol. I. c. 13. SS. 8, 10: Qui (sc. Arnulfus archiep.) ab ipso admirabili monarcha magna susceptus honorificentia, satis episcopaliter conversatus est in urbe regia, ita carus ut quicquid poposcerat facile impetraret. Composito tandem propter quod venerat negotio, ab eodem Basileo decenter absolutus reversionem accelerat. ‒ Landulfi Hist. Mediol. II. c. 18. SS. 8, 56: Moratus autem Arnulfus per tres fere menses apud imperatorem, gratia regis adepta .. Demum multis et magnis donis ex auro et gemmis dotatus, cum filia eiusdem, quam Romano imperatori traderet in coniugio, laetus et hilaris fere usque ad portum Barianum pervenerat. Ecce enim ex improviso vox humana regia, quam imperator cum ineffabili pondere auri et argenti Arnulfo et suae filiae donaverat, dicens: Ottonem imperatorem Romanum mortuum esse, insonuit. At Arnulfus vocem huiusmodi audiens, aliquantulum expavescens, viriliter universos exhortans voce episcopali omnes intuens dixit: „O fratres, vox enim haec fantastica ut nos terrefaceret venit; vox est illius qui protoplaustos decepit ... Itaque omnibus ambagibus omissis, ad portum salutis velis dimissis accellerare festinemus.” Tandem cum in portu per tres dies sederet, ut res erat in veritate compertum est. Propterea cunctis graviter congemescentibus, magnis lamentis magnisque suspiriis Arnulfus et regis filia cum omnibus suis ad patriam domum remeans separati sunt.

Kommentar

Zur Entsendung der Gesandtschaft vgl. Reg. 1394 c. Bedauerlicherweise hat Landulf, der den Empfang des Erzbischofs und dessen prunkvolles Auftreten eingehend schildert (l. c. 55), den Namen der Braut Ottos nicht genannt, so daß wir über ihre Persönlichkeit auf Vermutungen angewiesen sind. Die Bemerkung Thietmars, daß für Otto eine Braut namens Helena bestimmt war, die ihm listigerweise vorenthalten und später dem Großfürsten Wladimir von Kiew vermählt worden sei (VII. c. 72 Hic a Grecia ducens uxorem Helenam nomine tercio Ottoni desponsatam, sed ei fraudulente calliditate subtractam ...) dürfte auf einer Verwechslung mit Otto II. beruhen. Vgl. dazu Schramm, Basileus u. Papst, 428f., 448 f., 472 ff.; Renovatio I. 183; Wilmans, Jbb. O. III. 136, Anm. 2; Schlumberger, Epopée byzantine, 302 ff.; Gay, L'Italie méridionale, 395 ff.; Treitinger, Kaiseridee 20, Anm. 179; Ohnsorge, Zweikaiserproblem 69; Bréhier, Vie et mort de Byzance, 229 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1450IVe, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-02-00_2_0_2_3_0_1336_1450IVe
(Abgerufen am 23.07.2017).