Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1310 von insgesamt 1375.

Otto schenkt zu seinem Seelenheil dem Kloster S. Mariae et Benedicti zu Prataglia auf Intervention des Mönches und Abtes Teuzo neun von dem Markgrafen Hugo auf Gund libellarischer Pacht ausgetaner Höfe und einen Teil des Weinberges (qualiter interventu Teuzonis monachi nostri fidelis pro remedio nostrae animę largimur ... monasterio sanctae Mariae et sancti Benedicti quod est situm in alpe quae dicitur Pratalia, iuxta rivum nomine Bidentem ad radicem montis nomine Acuti qui dividit Tusciam et Romaniam, mansos autem de iure nostri regni, mansum videlicet unum qui vulgo dicitur Nibli de Soci quem Hugo marchio per libellum dederat predicto monasterio, alterum vero mansum qui dicitur Teuzonis Brusati quem marchio similiter per libellum habuit concessum, mansum quoque de Sexta unde marchio libellum fecerat Uuinizoni castaldio, item mansum de Uentrina quem Leoni marchio per libellum dederat, cum tribus mansis de Camprena, mansum etiam de Linaro unde libellum habuit Bonizo, mansum quoque de Teiano quem Uuinizo habet per libellum, cum parte illius vineę quam habet Taizo per libellum. Prescriptos igitur mansos et partem vineę de regni nostri iure ac dominio donamus atque transfundimus in ius atque dominium predicti monasterii de Pratalia ... tali tenore ut predictus Teuzo monachus rector ipsius monasterii suique successores abbates habeant inde potestatem ad utilitatem ipsius monasterii faciendi, quicquid lex dei precipit. ... iubemus ut nullus dux marchio comes ... abbates de omnibus quę supra scripta sunt, disvestire ... presumat. Si quis igitur huius nostri precepti violator extiterit, sciat se compositurum auri optimi libras C ...). ‒ Heribertus canc. ad vicem Petri Cumani episc. et archicanc.; von einem Mitglied der Kanzlei, der dem HA nahesteht und den Context von D 305 Reg. 1299 mundiert hat, verfaßt und geschrieben; MF., B. 4. „Si precibus Christo famulantum nostra potestas annuat.”

Überlieferung/Literatur

Archivio di Stato zu Florenz (A).

Puccinelli, Cronica dell'abbadia di Fiorenze (1664) 208 Nr. 24; MG. DD. O. III. 856f., Nr. 423.

Böhmer 890; Stumpf 1279; Regesto di Camaldoli, Regg. chart. Italiae II. 6.

Kommentar

Intitulatio: Otto servus apostolorum imperator augustus Romanorum. ‒ Die Schenkung steht mit dem Hinscheiden Hugos von Tuszien in Zusammenhang. Es handelte sich um Reichsgut, das Hugo seinen Vasallen vergeben hatte, nur ein Mansus an dem Zufahrtsweg war schon von ihm dem Kloster übergeben worden. Vgl. dazu Falce, Ugo di Tuscia. Reg. 63, S. 154 f. ‒ Zu den Ortsnamen vgl. die Nachurkunden DH. II. 435, S. 556 (wörtliche Wiederholung von DO. III. 423) und DH. III. 177, S. 219 ff. die allerdings widersprechende Angaben bieten. ‒ Pratalia = an dem vom Arno ausgehenden Verbindungsweg über den Kamm des Apenins und an der Scheide zwischen Toskana und der Romagna. Die Alpe Prataglia erstreckte sich von dem Monte della Punta und von der Alpe di Serra, das ist von dem Paßweg, an dem die Badia Prataglia (IP. III. 170f.) liegt, nw. bis zum Monte Fallerone und bildet das Quellgebiet des Bidente, eines 1. Nbfl. des Ronco; mons Acutus kann nur in diesem Gebirgszug gelegen sein, er ist keinesfalls bei S. Casciano sw. v. Florenz zu suchen; Niblus de Soci = an der Straße nach Serravalle, n. Bibbiena, ö. Poppi; Brusati = Bruciata w. Poppi; Sexta = unbekannt b. Poppi; Ventrina =? Ferrentina sö. Poppi; Camprena = Camprena, ö. Poppi; Linaro = Lierno bei Serravalle sw. Prataglia; Teiano =? Tojano, n. Dicomano u. Poppi. ‒ Zu den Libellarverträgen, die für 29 Jahre Geltung besaßen, vgl. Mayer, Vfg. I. 192 ff.; M. Uhlirz, Ital. Kirchenpol., 226, Anm. 3.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1438, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-01-11_2_0_2_3_0_1310_1438
(Abgerufen am 29.03.2017).