Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1307 von insgesamt 1375.

Otto gewährt zum Seelenheil des Markgrafen Hugo von Tuszien dem Marienkloster zu Florenz, das von dessen Mutter Willa errichtet worden ist, und dem Abt Marinus eine Bestätigung des gesamten Besitzes und verleiht ihm dafür die Immunität unter Festsetzung der gewohnten Bannbuße von 100 Goldpfund (quod nos propter dei omnipotentis amorem et ob remedium animę marchionis Hugonis monasterio sanctae Marię quod mater sua Vvilla construxit, omnia quę illó collata esse noscuntur, per hoc nostrum preceptum corroboramus, in quo preest domnus Marinus abbas. ‒ Güterliste ‒ omnia ista et cętera quę pertinent ad eandem abbatiâm, predicto abbati Marino suisque successoribus et monachis in eodem coenobio secundum regulam sancti Benedicti degentibus firma corroboramus traditione. Precipimus igitur ut nullus dux marchio comes ... eandem abbatiam de suis rebus inquietare ... presumat ... Si quis igitur hoc preceptum fregerit, componat centum libras auri obtimi ...). ‒ Heribertus canc. vice Petri episc.; von Her. C verfaßt und geschrieben; B. 4. „Notum sit omnibus fidelibus nostris.”

Überlieferung/Literatur

Archivio di Stato zu Florenz, DD. Badia di Firenze (A).

Abschrift des 15. Jh. ib. Cod. 386 Privileg. membran. p. 13; Abschrift des 17. Jh. Manoscritti Margarini f. 96 Sign. A IV. 18 in der Bibl. Queriniana zu Brescia.

Ughelli, Italia sacra ed. I. 3 (1647) 57 aus A; MG. DD. O. III. 855 f., Nr. 422; Enriquez, Le carte della Badia Fiorentina, S. 46.

Böhmer 889; Stumpf 1278; Falce, Ugo di Tuscia, 114, App. VII. Nr. 27.

Kommentar

Auffallend ist die Verwendung des einfachen Titels: Otto servus apostolorum”, der nur in wenigen Urkunden, meist von besonderer Bedeutung erscheint und dessen Anwendung hier zweifellos auf Wunsch des Kaisers, der durch eigene Erkrankung und die Nachricht von dem Tode des Markgrafen Hugo (Reg. 1435 a) schwer erschüttert war, zurückzuführen ist. ‒ Zu S. Maria vulgo Badia, 978 von Willa gegründet, vgl. IP. III. 26 ff.; Davidsohn, Florenz, 115 ff. ‒ Zur Güterliste vgl. DH. II. 245, DK. II. 145; Schneider, Reichsverwaltung 261 ff., 269 Anm. 2: nominative castellum de Segna (= Signa w. v. Florenz), Greue (= Greve s. v. Florenz), Viclo (= Vicchio nö. v. Florenz), Bibiano (= Bibbiano, ö. v. Florenz), Luco (= Wüst bei Regello, sö. v. Florenz), Cedeca (= Cedica b. Castell S. Nicolò bei Arezzo) ..., insuper curtes Montem domini (= Montedomini b. Calenzano, nw. v. Florenz), Radda (= Radda, n. v. Siena), in Fusci duas cortes (= Wüst ö. v. S. Gimignano, nö. v. Volterra), Bibione (=? Bibbiano sö. v. S. Gimignano), Francilione (= Franciglioni b. Vicchio, w. o.), monte Molinario (=?), Fagise (=?).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1437, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-01-08_1_0_2_3_0_1307_1437
(Abgerufen am 23.09.2017).