Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1313 von insgesamt 1375.

Entweder während des Anmarsches des Kaisers auf Paterno oder bald nach der Ankunft, da er genötigt ist, wegen der Enge des Raumes seine Streitkräfte auf verschiedene Kastelle der Umgebung zu verteilen, wagen die Römer einen Überfall. Es kommt zu einem kurzen, aber verlustreichen Kampf.

Überlieferung/Literatur

Giov. diac. cron. venez. c. 34 B (FSI, IX) 164: dehinc Romanam dum vellet ... urbem repetere, civium insidias formidans, in quoddam castellum, Paternum nomine, ascendit, ... ; Brunonis vita quinque fratrum c. 7, SS. 15, 722: Eadem tempestate supervenientis hiemis cum cesar in viribus regni et electo exercitu virorum fortium contra Romuleam urbem non dextro omine seculare iter ageret, moritur sine filiis, eheu! Otto pius; mortuus est dum minus putatur, magnus imperator in angusto castello. Cum plura bona fecisset, hac in parte erravit ut homo ... Nam, cum sola Roma et placeret, et ante omnes Romanum populum pecunia et honore dilexisset, ibi semper stare, hanc renovare ad decorem secundum pristinam dignitatem ioco puerili in cassum cogitavit ... Peccatum regis hoc fuit: Terram suae nativitatis delectabilem Germaniam iam nec videre voluit; tantus sibi amor habitare Italiam fuit, ubi mille languoribus, mille mortibus seva clades armata currit. Cadunt circa latus eius capellanus, episcopus, ... comes; serviens quam plurimus moritur, miles non unus et populus optimus; furit gladius sanguine nobilium, multa sudans, cor cesaris atrocissime vulnerans. Non iuvat inperium nec egrae diviciae nec exercitus ille, quem ingentem frustra congregavit; hasta et acutus gladius non eruerunt eum de manu mortis, quae sola nescit honorare reges. Erat enim bonus cesar in non recto itinere, cogitans destruere ingentes muros maximae Romae.

Kommentar

Es ist zweifellos, daß sich diese Nachricht von blutigen Kämpfen der Römer nur auf Vorgänge, die in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit dem Hinscheiden Ottos standen, bezogen haben können. Vgl. dazu Jbb. O. III. Exkurs XXIV. Zu den Berichten über die Kämpfe des Kaisers mit den Römern 1001/1002, S. 583 ff. ‒ Der knappe Bericht des Johannes Diac. läßt vermuten, daß Otto auf dem Anmarsch in einen Hinterhalt geraten und genötigt worden sei, in Paterno Zuflucht zu suchen. Jedenfalls hatte er schon vor Beginn des Feldzuges diese Burg als Stützpunkt durch Tammo zu sichern gesucht. Vgl. Reg. 1432 a. ‒ Zu Paterno = am Fuß des Monte Soracte, bei Civita Castellana, vgl. R. Kohlrausch, Deutsche Denkstätten i. Italien (1909), 100f. und Wo ein deutscher Kaiser starb. D. Rev. 38/IV. (1913) 170‒177.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1439b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-01-00_1_0_2_3_0_1313_1439b
(Abgerufen am 22.09.2017).