Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1300 von insgesamt 1375.

Eröffnung der Weihnachtssynode unter dem Vorsitz des Papstes und des Kaisers, „der beiden Fürsten Roms”. Anwesend sind Erzbischof Friedrich von Ravenna und der Oblationar Rotbertus, sowie zahlreiche Bischöfe und Äbte aus der Romagna, aus Tuszien und der Lombardei; von den deutschen Bischöfen werden Notger von Lüttich, Sigfried von Augsburg und Hugo von Zeitz genannt. Die Beratungen über die Gandersheimer Frage beginnen, doch muß man die Entscheidung bis zu dem Eintreffen der deutschen Kirchenfürsten, vor allem Erzbischofs Heribert von Köln, der auf dem Anmarsch ist, verschieben. Es werden ihnen Boten entgegengesandt, die sie mahnen sollen, am 6. Januar vor den „beiden Fürsten” in Todi zu erscheinen. Auch über die Angelegenheiten des Ostens wird beraten und der Beschluß gefaßt, Brun von Querfurt zum Erzbischof der zu missionierenden Gebiete zu erheben.

Überlieferung/Literatur

Thangmari vita Bernwardi c. 36. SS. 4, 774 ... in festivitate sancti Johannis euangelistae concilium coadunatur episcoporum per Romaniam et aliquorum de Tuscia et Italia. De nostris quoque consederunt Notgerus Leodicensis, Sigfridus Augustensis, Hugo Citicensis. Inter missarum itaque sollempnia considentibus ad triginta patribus, praesidentibus quoque domnis principibus Urbis papa atque imperatore, post evangelium recitatis ex decretis sanctorum patrum aliquibus capitulis, ad praesentiam synodi per oblationarium legatus venerabilis Bernwardi episcopi statutus est. Ad quem apostolicus dixit: Dic, qua causa ad nostram praesentiam veneris vel quid ad synodum habeas. Mox legatus presbiter Thangmarus toto corpore ad terram prostratus erectusque faventium manibus, pedibus utriusque principis provolvitur; consurgensque ita incipit: Schilderung des Streitfalles. ‒ Ad haec domnus apostolicus oboedientiam domni episcopi et devotionem ac studium magnifice collaudat. Prosequitur quoque venerabilis Ravennatis aecclesiae metropolitanus Fridericus, et quae Palithi illi atque in tota legatione sua occurrerint contexuit, archiepiscopi inoboedientiam, iniuriam, contemptum etiam Romanae sedis. Econtra domni Bernwardi benignitatem ... exponit ... Ad haec animositas archiepiscopi palam ab omnibus Romanis improbata, temeritas praesumptionis illius carpitur. In commune tamen cuncti deliberant, Coloniensem archipresulem caeterosque episcopos, qui proxime venturi erant, expectandos; mittuntur etiam nuncii, qui in epiphania Domini ad praesentiam utriusque principis illos venire iubeant. ‒ Vgl. JL. I. S. 499.

Kommentar

Vgl. Boye, Quellenkatalog, 70; Synoden Deutschl., 157, 213, 266; Hefele-Leclercq, Hist. des conciles IV. 896 f. ‒ Zur Teilnahme Notgers an der Synode, der die letzten Jahre als Missus des Kaisers in den südlichen Gebieten Mittelitaliens tätig gewesen war, vgl. Kurth, Notger de Liege, 101, 103, App. VII. Reg. Nr. 45, S. 81. ‒ Die neuen Missionspläne des Kaisers und des Papstes sind zweifellos der Synode vorgelegt worden. Die Ausführung ihrer Beschlüsse ist jedoch erst längere Zeit nach dem Tode des Kaisers erfolgt. Im Herbst 1002 begab sich Brun nach Rom zu Papst Silvester II. und erhielt von diesem die Vollmacht zur Slavenmission; er wurde zum Erzbischof geweiht und empfing das Pallium. Vgl. Brunonis vita quinque fratrum c. 10, SS. 15, 726. ‒ Voigt, Brun v. Querfurt, 72 ff., 145.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1435c, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-12-00_3_0_2_3_0_1300_1435c
(Abgerufen am 17.12.2017).