Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1282 von insgesamt 1375.

Der Kaiser, der schon während seines Aufenthaltes im Frühjahr auf Wunsch Herzog Boleslaws Chrobri die Vorbereitungen zur Missionierung der östlichen Grenzgebiete Polens eingeleitet hat (vgl. Reg. 1406 b), trifft im Einvernehmen mit Papst Silvester II. weitere Verfügungen über die Sendung der ersten Glaubensboten, die schon durch Brun von Querfurt die nötige Schulung empfangen und die slavische Sprache gelernt haben, Johannes und Benedikt, den ehemaligen Lehrer Bruns, die beide eine reiche Ausstattung empfangen. Brun selbst, der für das Amt eines Erzbischofs dieser zu christianisierenden Gebiete ausersehen wird, will noch einige Zeit in Italien bleiben, um sich nach dem Ausgang des gegen Rom gerichteten Unternehmens ganz der Slavenmission zu widmen. In Pereum ist das von Otto zu Ehren Adalberts gegründete Eremitenkloster trotz des prunkvollen Kirchenbaues zu keiner gedeihlichen Entwicklung gelangt. Es war zu Zwistigkeiten des Abtes mit Romuald gekommen, der sich nur schwer von dem Kaiser bewegen läßt, die beiden Missionäre, sowie Brun und Tammo freizugeben. Tammo war schon vor längerer Zeit zu dem Gefolge des Kaisers zurückgekehrt und Brun ist nun ebenfalls entschlossen, Pereum zu verlassen und sich einen stilleren Ort für sein Eremitendasein zu suchen. Romuald versucht, den Kaiser zur Aufgabe seiner weltlichen Stellung und zur Erfüllung seines früher gegebenen Versprechens, Mönch zu werden, zu bewegen. Der Kaiser aber beharrt auf seinem Plan, zuerst Rom einzunehmen und zu bestrafen, und will angeblich erst dann sein Versprechen einlösen, wenn er als Sieger nach Ravenna zurückgekehrt sei. Grollend verläßt Romuald unter bösen Voraussagungen Ravenna und zieht nach Istrien, um dort neue Jünger zu suchen. Der Kaiser aber beginnt den Feldzug gegen Rom.

Überlieferung/Literatur

Brunonis vita quinque fratrum c. 2, SS. 15, 719. Interim ... in inicio de nostra heremo ad salutem plurimorum sancta voluntate cenobium construere aggressus est, quamvis pro peccatis nostris hoc opus in contrariam partem laberetur, dum ‒ ut in fine apparet ‒ et heremum perdidit et monasterium non fecit.; c. 4. SS. 15, 721. Ergo defluo amne Ravennam venit, onerata carina portans iuxta regium latus bonos et malos, populum monachorum. Ibi magno studio et amore Christi viam Benedicti et Johannis preparans imperator, omnibus necessariis rite ordinatis, sanctos par fratres, quibus nullus similis remansit, ultra Alpes in Sclavoniam direxit. ‒ Ex Petri Damiani vita S. Romualdi c. 30. SS. 4, 853. Migne, Patrol. latina 144, coll. 981 f. Dum moraretur autem Romualdus adhuc in Pereo, imperator Otto monasterium ibi ad honorem sancti Adelberti, eo suggerente, construxit. Cui contigua Classensis coenobii praedia contulit, et ea sibi ex fiscali possessione in Firmensis monarchiae partibus recompensavit. Abbate ergo illic ex Romualdi discipulis constituto et fratribus aggregatis, coepit eos Romualdus sub magna tenere custodia, et docebat eos sub regulari vivere disciplina. Praecepit etiam abbati, ut in heremum secedens, per totam ebdomadam in cella consisteret, diebus vero dominicis fratres ad monasterium veniens visitaret. Qui sancti viri iussa contempnens coepit seculariter vivere, ... Videns ergo Romualdus, quod secundum suae voluntatis ardorem ibi laborare non posset, regem protinus adiit, et acceptae promissionis exactor, ut rex monachus fieret, insistere vehementius coepit. At ille facturum se quidem quod exigebatur asseruit, si tamen prius Romam, quae sibi rebellabat, impeteret, et ea devicta, Ravennam cum victoria remearet. Cui Romualdus: „Si Romam, inquit, ieris, Ravennam ulterius non videbis.” Et apertissime illi mortem propinquam esse denuntians, quia eum revocare non potuit, procul dubio de eius certus interitu, dum rex Romam properat, Romualdus navim ascendens, ad civitatem Parentium transfretat. Rex itaque secundum beati viri prophetiam vix a Roma reverti incipiens, ...

Kommentar

Vgl. Jbb. O. III. 384f., 422; Kirchberg, Kaiseridee u. Mission 67ff.; Winter, Byzanz u. Rom i. Kampf um d. Ukraine 9f.; Dvornik, Central Europe 169 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1426e, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-11-00_1_0_2_3_0_1282_1426e
(Abgerufen am 14.12.2017).