Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1262 von insgesamt 1375.

Otto schenkt und bestätigt auf Intervention seines lieben Kapellans, des Kardinalpriesters zu Aachen, Maginwardus der Kirche von Bremen das Kloster Ramelsloh zur freien Verfügung des Erzbischofs Lievizo und seiner Nachfolger (quod nos interventu Maginuuardi sanctae Aquigranensis ecclesię cardinalis nostrique capellani amabilis ... per hoc nostrum imperiale privilegium largimur et confirmamus sanctae Brimiacensi ecclesię ... monasterium Rammesloh dictum ... eo tenore ut archiepiscopus Liebitzo omnesque sui successores eodem monasterio fruantur ...). ‒ Heribertus canc. vice Uuilligisi archiepisc.; von Her. C verfaßt und geschrieben; MF., B. 4. „Omnium fidelium Christi”.

Überlieferung/Literatur

Niedersächs. Staatsarchiv zu Hannover, Erzstift Bremen (A), 1943 durch Bombenabwurf vernichtet.

Lindenbrog, SS. rer. septentr. ed. I (1609) 154; Lappenberg, Hamb. UB. 7, 61 Nr. 55 (aus A); MG. DD. O. III. 841, Nr. 407.

Böhmer 884; Stumpf 1265; May, Regg. Bremen, 155.

Kommentar

Rammesloh = Ramelsloh, s. v. Hamburg; Maginward = Meinwerk, später Bischof von Paderborn, Sohn der Athela, Enkel des Grafen Wichmann. Vgl. Jbb. O. III. 225 und Reg. 1217; Görlitz, Hofkapelle 47. ‒ Zu beachten ist der Titel „Otto servus apostolorum” ohne weiteren Zusatz. Vgl. auch D 409, Reg. 1423.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1421, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-07-25_1_0_2_3_0_1262_1421
(Abgerufen am 27.05.2017).