Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1247 von insgesamt 1375.

Otto schenkt auf Intervention und Bitte des Markgrafen Hugo von Tuszien dem Grafen Tammo eine Hufe zu Ingelheim in der Grafschaft Emichos im Nahegau, die vorher dem Bernard gehört hatte und dann an Hugo gegeben worden war, als freies Eigen (quod nos interventu ac peticione Hugonis dilecti marchionis Tammoni comiti dedimus mansum qui fuit Bernardi, quem antea datum habuimus predicto marchioni Hugoni, in villa Inglinneim superiori in comitatu Emichoni comitis in pago Nahggouue dicto situm ... sibi proprium tradidimus, eo tenore ut ipse Tammo de eodem predio modis omnibus quicquid voluerit faciat). ‒ Heribertus canc. vice Uuilligisi archiep.; von Her. C verfaßt, jedoch von einem fremden Schreiber mundiert, während das Eschatokoll die Hand des Her. C erkennen läßt; MF. B. 4 „Notum sit omnibus fidelibus nostris.”

Überlieferung/Literatur

Niedersächs. Staatsarchiv Hannover. Domstift Hildesheim Nr. 9, durch Bombenabwurf 1943 vernichtet.

Origines Guelf. 1 (1750) praef. 66; MG. DD. O. III. 836 f., Nr. 403; UB. Domstift Hildesheim I. 34 f., Nr. 44.

Böhmer 882; Stumpf 1261; Dobenecker 596; Falce, Ugo di Tuscia App. VII, 57.

Kommentar

Vgl. die frühere Schenkung an Tammo D 393, Reg. 1404. ‒ Zur Rekognition vgl. Kehr, Urkk. O. III. 76f. ‒ Zur Schenkung vgl. Kraft, Wormsgau 216; Gladiß, Schenkungen, privates Eigen 89, 125. ‒ Zur Intervention Hugos vgl. Schetter, Intervenienz 116.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1417, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-05-12_1_0_2_3_0_1247_1417
(Abgerufen am 28.06.2017).