Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1239 von insgesamt 1375.

Otto verleiht auf Intervention des Bischofs Leo von Vercelli und anderer dem Bischof Erluin von Cambrai das Marktrecht zu Câteau-Cambrésis mit Münze, Zoll, Bann und aller öffentlichen Gewalt nach dem in Cambrai geltenden Marktrecht (quod nos Erleuuino ... episcopo ob interventum Leonis episcopi et cęterorum dedimus ius fas atque licenciam faciendi statuendi ac construendi merchatum cum moneta theloneo banno et totius publicae rei ministeriis in quadam proprietate sanctae Cameracensis ecclesię in loco qui vocatur castellum sanctę Marię, quod vocabatur antea Uendelgias, qui situm est in pago Cameracensi ac comitatu Arnolfi comitis, atque predictum merchatum theloneum bannum cum tota publica functione in proprium concedimus sanctae Cameracensi ecclesiae, tali tenore, ut nullus dux marchio ... potestatem habeat super memorato merchato nisi cum licencia episcopi Erleuuini ... Unde ... statuimus ... ut omnes homines iam dictum merchatum visitantes ... obtineant pacem qualem iuste detinent negotiatores in merchato Cameracensis civitatis. Igitur quicumque predictum merchatum frangere ... temptaverit, componat talem nostri iuris bannum qualem, ... persolvere debent qui illud Cameracense merchatum ... inquietaverint). ‒ Heribertus canc. vice Uuilligisi archiep.; von Her. C verfaßt und geschrieben; MF., B. 4. „Si locis divino cultui mancipatis.”

Überlieferung/Literatur

Archives départementales du Nord zu Lille, Cathédrale de Cambrai, cart. 1, pièce 6 quater (A).

Abschrift in Coll. Moreau, Nationalbibl. zu Paris XVII. f. 113 f. ex orig.; Abschrift im Cartular des XV. Jh. Arch. dép. du Nord zu Lille CH 147, Nr. 10; Notarielle Abschrift, ib. cart. 2, pièce 7 und zwei Abschriften des 18. Jh. ib. CH 7261 f. 25, Nr. 12, und CH 7263 f. 9, Nr. 6.

Colvener, Chron. Camerac. (1615) 200; MG. Gesta pontif. Camerac. SS. 7, 450; MG. DD. O. III. 832, Nr. 399; Robert, Numismatique de Cambrai 309, Nr. 6.

Böhmer 878; Stumpf 1257; Wauters, Table chronol. I. S. 440.

Kommentar

Erben hat für diese Urkunde und zwar für die Rekognition, wo „Uuilligisi” zum Teil auf Rasur steht, die Untersuchung mit Lichtbildverfahren verlangt und vermutet hier ursprünglich „Petri Cumani”. Vgl. NA. 46 (1926) 27f. ‒ Zur Tätigkeit des Her. C vgl. Stengel, Immunitätspriv. 209. ‒ Zur Anwendung der Reimprosa in der Arenga wie bei D 330, Reg. 1328 vgl. Polheim, Reimprosa (1925) 99. ‒ Der als Intervenient genannte Bischof Leo ist zweifellos Leo von Vercelli gewesen, der sich damals am Hoflager Ottos III. aufhielt. Seine Verwendung zugunsten Erluins und eines deutschen Bistums ist ein weiterer Beweis für seine deutsche Abstammung. Vgl. 1319 d. ‒ Graf Arnulf dürfte Arnulf von Valenciennes gewesen sein. Vgl. Vanderkindere, Formation territoriale II 54; Kloß, Grafschaftsgerüst 110; Franz, Valenciennes 273f.; ‒ Zur Marktverleihung in Le Câteau-Cambrésis, ö. v. Cambrai, für das der ursprüngliche Name Uendelgias überliefert wird, vgl. Reinecke, Cambrai (1896) 27; Kletler, Verkehr (1924) 139. ‒ Le Câteau-Cambrésis (S. Mariae castrum) ist aus beiden Orten, Peronne und Vendelgias, gebildet worden. Vgl. DK. II. 269 ff., Nr. 201.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1410, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-04-21_1_0_2_3_0_1239_1410
(Abgerufen am 18.11.2017).