Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1234 von insgesamt 1375.

Otto erläßt dem Dogen Petrus II. Orseolo von Venedig und dessen Nachfolgern die Abgabe des Palliums; es sei nur der Zins von 50 Pfund zu leisten. Ferner untersagt er Eingriffe einer staatlichen Gewalt und verhängt über die Zuwiderhandelnden die hohe Buße von 1000 Pfund lauteren Goldes (qualiter Petrus dux Veneticorum et noster compater per suum nuncium, Joannem videlicet diaconum, nostram humiliter deprecando adiit celsitudinem, quatinus pallium et quę camerarii nostri sibi annualiter pro censu exigebant, eidem suisque successoribus predonare ac concedere omnia, exceptis quinquaginta libris, dignaremur. Cuius itaque petitioni sui pro amore nostrorumque fidelium consilio ... Petro duci et dilecto compatri nostro suisque successoribus ea que supra scripta esse videntur, exceptis quinquaginta libris de illorum denariorum moneta, taliter imperiali concedimus iure hac pagina ... Precipientes vero iubemus ut nullus dux marchio comes ... vel aliqua regni nostra persona eum inde inquietare ... audeat. Si quis autem huius nostri precepti violator extiterit, sciat se compositurum auri optimi libras mille ...). ‒ Das Eschatokoll fehlt; vielleicht von dem Kapellan Walter verfaßt und unter Benützung eines Blanketts der Kanzlei auch geschrieben; M. „Notum sit omnibus nostris fidelibus”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Codex Trivisanus aus dem Anfang des 16. Jh. f. 127 im Staatsarchiv zu Venedig.

Stumpf, Acta inedita (1865‒1888), 38, Nr. 31.; MG. DD. O. III. 830, Nr. 397.

Stumpf 1295.

Kommentar

Otto führt hier wie in DD. 389, 390, 391, Regg. 1399, 1400, 1402 den Titel „servus apostolorum”. ‒ Die Urkunde entbehrt der Signumzeile, der Recognition und Datierung. Die zeitliche Einreihung ergibt sich der aus der Bemerkung des Giovanni Diaconus (Cron. venez. c. 34A, S. 163; vgl. Reg. 1407 c pallium quidem ...). Der Kaiser hat möglicherweise die Urkunde sogleich in Venedig ausfertigen lassen und zwar auf einem mitgebrachten Blankett; das Diktat weist eine so große Übereinstimmung mit der Gruppe der in Borgo San Donnino im Juli 1000 für Raimbald von Treviso und dessen Verwandte Werinburg ausgestellten Urkunden (DD. 378‒381, Regg. 1387‒1390) auf, daß wir einen gemeinsamen Verfasser annehmen dürfen. Entweder war dies der Kapellan des Kaisers Walter oder ein Begleiter Raimbalds. ‒ Zu den von Venedig dem Kaiser als Herrscher im Königreich Italien zu leistenden Abgaben vgl. Instituta Regalia et ministeria Camere regum Lomgbardorum et Honorantiae civitatis Papiae ed. Hofmeister c. 4. SS. 30/2, 1452f. Dux vero Venetorum cum suis Venetis debent dare omni anno de denariis Venetis, qui denarii sint de uncia una, tam boni de pondere et argento sicut Papienses, libras quinquaginta in palacio Papie et magistro camere palium unum optimum, propter hoc, quod ad regem Lomgbardorum pertinet. Et illa gens non arat, non seminat, non vindemiat. Istud censum appellat pactum, eo quod gens Venetorum potest emere in omni portu granium et vinum et illorum dispendia in Papia facere et nullam molestiam recipere debent. ‒ Vgl. ferner die Bestimmung in den Pacta veneta, zuletzt in dem Pactum Ottos II. v. 7. Juni 983 DO. II. 300, S. 355: Et promisit nobis cunctus ducatus Veneticorum et successoribus nostris pro huius pactionis foedere annualiter omni mense marcio persolvere libras suorum denariorum quinquaginta et pallium unum. ‒ Vgl. Solmi, L'amministrazione finanziaria del regno italico. Bibl. d. soc. pavese di stor. patr. II. (1932), 96, 102; Landogna, La genesi delle Honorant. Arch. stor. Lomb. (1922) 310f.; Kretschmayr, Venedig I, 133; Schneider, Nochmals Venedig. HZ. 151, 252 ff. ‒ Zu D 397 vgl. Hirsch, Jbb. H. II. 1. Bd. 170; Breßlau, Venez. Studien. Festg. Meyer-Knonau, 83 ff., 91; Schmeidler, Venedig u. d. dtsch. Reich, MIÖG. 25, 557; Lenel, Ältere Gesch. Venedigs, HZ. 99, 495 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1408, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-04-00_3_0_2_3_0_1234_1408
(Abgerufen am 23.05.2017).