Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1229 von insgesamt 1375.

Der Kaiser betraut seinen Kapellan und Missus Leo fortis mit der Regelung der Besitzverhältnisse des Klosters S. Benedicti in Leno bei Brescia. Das Verfahren richtet sich vor allem gegen einen Adelsherrn der Umgebung, Ripertus, der auf einem dem Kloster entzogenen Gut zu Dello, südwestlich von Brescia eine Burg erbaut hatte und ihre Herausgabe verweigerte. In der Gerichtsverhandlung wurde die von ihm vorgewiesene Tauschurkunde als falsch erkannt und, als er einen Zweikampf zur Entscheidung des Rechtsfalles ablehnte, wurden die strittigen Güter, darunter der Hof Mutiano ihm abgesprochen und die Besitzrechte des Klosters anerkannt. Eine über diese Verhandlung ausgestellte Notitia wurde im Auszug in die am 4. Juni 1001 in Rom von dem Kaiser erlassene Bestätigung aufgenommen.

Überlieferung/Literatur

Vgl. D 405, Reg. 1419. ‒ Vgl. auf S. 838f. die Notitia: Qua de re convenientes ipsi et prenominatus Ripertus iudicibus ab utraque parte faventibus constituere pari sententia publicum placitum; in quo per commutationem proprium suum dixit esse predium, si quid proprietatis illic habuerit monasterium; quam commutationem si ostendere et rectam esse interrogatus deffendere vellet, imperiali audiente misso et presentibus iudicibus respondit, presto eam habere et secure ostendere. Tunc audientes eam noster imperialis nuntius et iudices atque abbas cum Joanne suo advocato attente intelligens falsam ipsam commutationem dixerunt atque iure stabilem non esse, comprobare voluit monasterii et abbatis iam dictus advocatus duellari certamine; quo comperto Rimpertus ipse ecclesie inimicus iniquitatem ultra proficere suam non perspiciens, confusus timuit atque pugnam penitus refutavit. Unde ... nuntius et capellanus noster atque prudentissimi et deum timentes iudices hoc dederunt iudicium et testificati sunt, quod absque omni iusta querimonia deberet fieri monasterium ad proprium notitia de castello iam dicto et ceteris appendiciis, super quibus abbas proclamaverat; quod secundum edictum iure complentes notitiam monasterio scripserunt eo tenore, ut supra dictum est ad proprium, que publice lecta placuit ab imperiali misso et iudicibus secum residentibus laudata fuit eorumque manibus roborata constitit. ‒ Mit den Verbesserungen des Textes nach der Kopie des 16. Jh. in der Nationalbibliothek zu Florenz (vgl. die Verbesserungen in MG, München).

Kommentar

Zu dem Rechtsverfahren und der Anwendung des Zweikampfes als Beweismittel vgl. Reg. 1248 c. ‒ Mayer, Ital. Vfg. I. 29, II. 227 u. Anm. 106, 360; Ficker, Forsch. II. § 236 S. 53 ff. ‒ Das Gerichtsverfahren dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit von dem Kaiser während seines Aufenthaltes in Ravenna angeordnet worden sein; damit stimmt das Datum von D 405, Rom 4. Juni überein. ‒ Zu dem Kloster Leno und über den Kapellan Leo fortis vgl. Reg. 1419. ‒ Wühr, Wiedergeburt Montecassinos, 392 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1407a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-04-00_1_0_2_3_0_1229_1407a
(Abgerufen am 23.03.2017).