Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1225 von insgesamt 1375.

Otto bestätigt zu seinem Seelenheil auf Bitte des Domnus Wilhelm dem Eremitenkloster S. Mariae in Pomposa seinen gesamten Besitz und verleiht den Brüdern das Abtwahlrecht (quod nos pro dei omnipotentis amore animeque nostre remedio ac peticione domni Wilelmi deo amabilis heremitae monasterio sancta Mariae quod dicitur Pomposia, ... confirmamus omnia quae illo pertinent in quocumque loco maneant ... Statuimus itaque ... ut nemo ibidem ponatur in abbatem, nisi quem heremitae ibidem deo militantes eligant communi consilio fratrum). ‒ Heribertus canc. vice Petri Cumani episc.; von Her. C verfaßt und nach dem Protokoll vermutlich auch geschrieben; M. B. D. „Omnium fidelium nostrorum tam presentium.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Ms. Morbio, Nr. 29, Biblioteca Nazionale Braidense, Mailand; Ferrara, Archivio Comunale, Inventar des Archivs von S. Benedetto, a. 1674, p. 9 u. Index Pomposa; Ferrara, Biblioteca della Università, Ms. 233, Sign. 507, ND 6; Scalabrini Privilegi, f. 34' und Ms. 234, Sign. 454 ND 5; Scalabrini Monumenta, Quat. I. f. 16' Nachzeichnung.

Mittarelli, Ann. Camald. Ib (1755) 159 Nr. 65 ex autographo arch. s. Benedicti de Ferraria; MG. DD. O. III. 826f., Nr. 395.

Böhmer 875; Stumpf 1253.

Kommentar

Otto hat während seines Aufenthaltes in Ravenna mehrfach das Kloster zum Zwecke seiner Bußübungen aufgesucht. ‒ Domnus Wilhelm war einer der Eremiten, die zu dem Kreise um Romuald von Camaldoli gehörten, bei denen Kaiser und Papst häufig weilten. ‒ Vgl. D 396, Reg. 1407.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1406, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-03-31_1_0_2_3_0_1225_1406
(Abgerufen am 28.05.2017).