Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1224 von insgesamt 1375.

Otto wiederholt auf Bitte seines lieben, getreuen Bischofs Odelrich die schon am 11. Mai 1000 erfolgte Bestätigung der Besitzrechte des Bistums Cremona an dem Hof Crotta auf Grund einer gerichtlichen Entscheidung seines Missus Cesso gegen Odelrich von Bolusco, dessen Gattin, Söhne und Neffen, die auf dem Wege eines Tauschhandels sich des Hofes zu bemächtigen gesucht haben (Odelricum ... Cremonensis sedis ... pontificem nostrum dilectum fidelem nostram imperialem adiisse clementiam ... postulando de quadam corte ... Crotta nominata, que, ab ipsius aecclesię iure iniusto ... concambio abstracta fuerat, set nunc ... nostra auctoritate nobisque iudicantibus iuxta domni Caroli gloriosissimi imperatoris augusti decretum venerabile atque capitulum recuperatam ... constat esse ęcclesie; ait enim idem atque de huiusmodi re instituit indicandum, ubicumque commutaciones inlegitime et iracionabiles atque inutiles aecclesiis dei facte sunt, dissolvantur et recipiat unusquisque quod dedit ... Hii vero a quibus prefata cortis iniuste detinebatur, Odelricus videlicet de Belusco cum Berta coniuge sua et Maginfredo subdiacono filio eius, cuius et ipse extitit advocatus, et Sigefredo atque Rogerio nec non et Odelrico filiis suis et nepote suo Alberico ... eandem cortem ... ante predictum nostrum nuncium Cessonem scilicet per refutacionis noticiam ... refutaverunt aecclesiae; insuper spoponderunt ... ut, si umquam ... apparuerit ullum ... scriptum in aliam partem de predicta corte ..., prefate aecclesiae ... easdem res prelibatas in duplum et insuper argenti purissimi libras centum componerent ... Si quis igitur ... preceptum ... violare temptaverit ... persolvat auri optimi libras mille ...). ‒ Heribertus canc. vice Petri Cumani episc.; mit Benützung der Vorurkunde D 360 und der Gerichtsurkunde Cessos (Regg. 1362, 1298 a) vermutlich von einem Cremoneser Notar unter Mitwirkung von Her. C, der das Eschatokoll geschrieben hat, verfaßt; MF. B. D. „Si fidelium nostrorum peticionibus”.

Überlieferung/Literatur

Archivio vescovile zu Cremona, derzeit nicht auffindbar (A).

Abschrift des 13. Jh. im Cod. Sicardianus p. 30 in der Libreria civica der Bibl. governativa zu Cremona (B); Abschrift im Museo patrio zu Cremona, Filza B IV. 10 (?).

Stumpf, Acta inedita (1865‒1881) 359 Nr. 258; MG. DD. O. III. 825f., Nr. 394.

Stumpf 1252; Astegiano, Cod. dipl. sec. XI. Nr. 3.

Kommentar

Zur Berufung auf ein „decretum” Karls des Gr. über Tauschhandlungen vgl. Bögl, Königtum, 48. ‒ Zur Tätigkeit des Missus Cesso in den Angelegenheiten des Bistums Cremona vgl. Görlitz, Hofkapelle, 49 ff. ‒ Das Diktat der Urkunde, deren Kontext fortwährend Wiederholungen aufweist, entspricht nicht dem gewöhnlichen Kanzleibrauch und die häufigen Anklänge an Her. A werden vermutlich durch die Verwertung der entsprechenden Vorlagen zu erklären sein. ‒ Das Ergebnis der Gerichtsverhandlung gegen Odelrich von Belusco ist hier viel ausführlicher dargelegt als in D 360. Zu beachten ist nicht nur dessen besondere Verpflichtung zur Zahlung von 100 Pfund Silber, falls neue Ansprüche erhoben würden, sondern auch die Erhöhung der Poena pecuniaria von 100 Pfund Silber auf 1000 Pfund Goldes.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1405, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-03-25_2_0_2_3_0_1224_1405
(Abgerufen am 12.12.2017).