Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1227 von insgesamt 1375.

In Pereum erscheinen Gesandte des Herzogs Boleslaw von Polen, dessen Sohn bei den Eremiten Romualds weilt, und übermitteln dem Kaiser die Bitte, er möge Mönche und Einsiedler zur Missionierung Polens senden. Der Kaiser ersucht daraufhin Romuald, ihm geeignete Mönche zur Verfügung zu stellen. Dieser überläßt die Entscheidung seinen Brüdern, und auf Befragung durch den Kaiser erklären sich zwei, Johannes und Benediktus, bereit und beginnen, die slavische Sprache zu lernen.

Überlieferung/Literatur

Petri Damiani vita Romualdi c. 28. SS. 4, 852: Interea Romualdo in Pereo adhuc habitante Busclavus rex preces imperatori direxit, ut sibi spiritales viros mitteret, qui regni sui gentem ad fidem vocarent. Mox Romualdum imperator aggreditur, et concedi sibi de suis monachis, qui illuc destinari utiliter valeant, deprecatur. Ille vero nulli suorum hoc precipere velut ex praelationis auctoritate voluit, sed in eorum voto ponens, sive manendi, sive abeundi omnibus optionem dedit. ... Interrogante igitur eos rege et humiliter obsecrante tandem duo solummodo ex omnibus inventi sunt, qui se ultro ad eundum promptos offerunt. Quorum unus Johannes, Benedictus alter vocabatur. Hi itaque ad Busclavum euntes, in heremo prius, eo sustentante, manere coeperunt; et ut praedicare postmodum possent, Sclavonicam linguam laboriose discere studuerunt ... ; Brun v. Querfurt, Vita quinque fratrum, passim. SS. 15, 727 ff.

Kommentar

Es handelte sich um die Grenzvölker Polens im Osten und um die Russen. Der Kaiser hat über die Ausführung des Planes mit Brun und Romuald verhandelt und die notwendigen Vorbereitungen eingeleitet. Vgl. Kirchberg, Kaiseridee und Mission unter d. Sachsenkaisern (1934) 67 f.; ferner auch E. Winter, Byzanz u. Rom i. Kampf um d. Ukraine 955‒1939 (1942) 6 ff. ‒ Vgl. ferner über die beiden Missionäre und ihre Abreise Jbb. O. III. 384, 385; Dvornik, Central Europe 200f.; Voigt, Brun v. Querfurt 64 ff. u. passim.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1406b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-03-00_2_0_2_3_0_1227_1406b
(Abgerufen am 23.03.2017).