Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1248 von insgesamt 1375.

Otto gewährt zu seinem Seelenheil dem Kloster S. Rufillo bei Forlimpopoli, das unter der Bedrückung durch den Adel der Umgebung schwer gelitten hat, und dessen Abt Leo anläßlich einer Übernachtung einen Muntbrief und untersagt jeden Eingriff weltlicher oder geistlicher Gewalt, vor allem die Einforderung des Fodrums und die Beschlagnahme geistlicher Widmungen. Eine Verletzung dieser Bestimmungen wird mit einer Buße von 100 Pfund lauteren Goldes bestraft (qualiter nos ad civitatem Foropompiliensem divertentes in monasterio sancti confessoris Christi Rufilli pernoctavimus ... et miseria quam a maioribus illarum partium passi sunt, illorum querelae pro dei amore nostraeque animae salute condescentes, qui ita rogabant, monachos cum abbate Leone suisque successoribus et monasterium ipsum cum omnibus rebus ... nominative fundum integrum quem dicunt Udianum cum suis appendiciis ... intra comitatum Pompiliensem, Liuiensem et Uicoclensem sitis in nostrum mundiburdium et tutelam recepimus. Pręcipientes igitur iubemus ab hac hora inantea ut nullus dux marchio ... episcopus vicedominus prępositus ... neque ullus iudex vel publicus exactor ... prefatos fratres in aliquo sine legali iudicio audeat molestare ... vel ab eis fodrum exigere et ea quę ibi altario pro votis et exequiis mortuorum sive alio aliquo modo offeruntur, nullo modo pręsumat .. usibus monasterii vel fratrum abalienare ... Quod si quis violaverit, sciat se in banno nostro compositurum centum libras auri recocti ...). ‒ Heribertus canc. advicem Petri Cumani epis.; von Her. F verfaßt und geschrieben. Datum- und Signumzeile fehlen; B. D. „Noverit omnium sanctae dei ecclesiae.”

Überlieferung/Literatur

Archivio Basilicae Vaticanae, Bibl. Vaticana, Fasc. XVIII. caps. 11 (derzeit nicht auffindbar) (A).

Ughelli, Ital. sacra, ed. I. 2, (1647) 644 zu 995 mit willkürlich ergänzter Datierung; MG. DD. O. III. 837f., Nr. 404.

Stumpf 1262.

Kommentar

S. Rufillo = w. v. Forlimpopoli. Vgl. IP. V. 133f. ‒ Die Urkunde ist auf persönliche Anordnung des Kaisers zurückzuführen. Er kann eine Wallfahrt nach S. Rufillo unternommen oder bei der Anreise im März oder bei dem Verlassen Ravennas sich in dem Kloster aufgehalten haben. Die Urkunde wurde, wie die Bemerkung „ab hac hora inantea” andeutet, noch vor dem Verlassen des Klosters ausgestellt. Zu beachten ist die umfassende Verbotsformel. Dazu und zu dem Notar Her. F vgl. Stengel, Immunitätspriv. 212 ff., 215. ‒ Zur fehlenden Datierung und zur Einreihung vgl. Kehr, Urkk. O. III., 256. ‒ Da die Urkunde der Datierung entbehrt, ist für ihre zeitliche Einreihung einerseits die Intitulatio „Otto tercius servus apostolorum imperator augustus Romanorum”, andererseits der Zusammenhang mit dem Ravennater Aufenthalt maßgebend gewesen. ‒ Udianum =?; Pompiliensis comitatus = Forumpopoli, Prov. u. D. Forli; Liviensis comitatus, Forumlivii = Forli, Prov. Hptst.; Vicoclensis comitatus = Cervia (früher Fiecocle).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1418, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-03-00_1_0_2_3_0_1248_1418
(Abgerufen am 21.10.2017).