Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1216 von insgesamt 1375.

Bischof Bernward begibt sich nach Vercelli, wo ihm sein Freund Bischof Leo einen glänzenden Empfang bereitet.

Überlieferung/Literatur

Thangmari vita Bernwardi c. 27. SS. 4, 771: Leo quippe Vercellensis episcopus, vir litteris eruditus, fandi quoque copia exercitatus, ad suam civitatem maximo honore et affectu illum invitavit; vix quoque obtinuit; praeveniensque collecto maximo cleri populique coetu, in laudem Dei cunctis psallentibus, campanis quoque personantibus, non minori ambitu quam si papa adveniret excepto, omniaque in ministerio eius opulentissimo luxu quantum imperatum est impendit, donis quoque eximiis honoravit. Socios quoque cum illo misit, qui sequenti die hospitium plenis copiis providebant.

Kommentar

Vgl. über den Empfang und die Beziehungen Leos, dessen Herkunft aus der Hildesheimer Gegend durch den Gebrauch sächsischer Dialektworte in einem Schreiben an Kaiser Heinrich II. wahrscheinlich wird, zu Bernward: Bloch-Henning, Beitr. z. Gesch. Leos v. Verc. NA. 22, 133 ff.; M. Uhlirz, Ital. Kirchenpol, d. Ottonen. MIÖG. 48, 279 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1402g, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-03-00_1_0_2_3_0_1216_1402g
(Abgerufen am 26.09.2017).