Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1207 von insgesamt 1375.

Otto schenkt zu seinem und seiner Angehörigen Seelenheil der Kapelle des heiligen Kreuzes in Hildesheim ein Gut in Thrate.

Überlieferung/Literatur

Vgl. DH. II. 301f., Nr. 257, 1013, Werla: Bernuuardus sanctae Hildeneshemensis aeclesiae venerabilis episcopus nostram regalem celsitudinem adiit, portans secum libellum, in quo continebatur, quod dominus piae memoriae Otto tercius imperator pro remedio animae suae suorumque cunctorum memoria predium de sua propria hereditate, quod Thrate nominatur, ad septem videlicet mansos in pago Marstiem in comitatu quoque Bernhardi ducis cum omnibus suis utensilibus ... cunctisque aliis utilitatibus in ripa Laginę fluminis ad capellam quę dicitur sanctae Crucis sitam extra murum ad aquilonem plagam urbis in proprium ius contradidit, ea namque lege ut de prefato predio preposito, quem episcopus eodem loco preesse iubeat, clericisque ibidem domino servientibus victuale perpetuo adhiberetur, ...

Kommentar

Vgl. die Vorbemerkungen zu DD. H. II. 257, 258 von Breßlau-Bloch. ‒ Nach Stengel, Immunitätspriv. 212 u. Anm. 6 dürfte das Diktat des Deperditums von HI stammen und dürfte die Verbotsformel, bzw. die Verleihung einer Teilimmunität enthalten haben. Der Diktatvergleich mit D 390, Reg. 1400 läßt jedoch Thangmar als Verfasser vermuten. Die Übereinstimmung weist auf eine gleichzeitige Entstehung hin. ‒ Thrate = Wüstung b. Koldingen, s. v. Hannover; Marstiem = Merstem zwischen Weser und Leine; vgl. Curs, Dtschl. Gaue 13; Kloß, Grafschaftsgerüst 72; Eggers, Grundbesitz 62. ‒ Die Kapelle war um 996 von Bischof Bernward erbaut worden. Vgl. UB. d. Stadt Hildesheim I. 1 Nr. 1; Kratz, Dom zu Hildesheim III. 87.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1401, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-00-00_1_0_2_3_0_1207_1401
(Abgerufen am 24.06.2017).