Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1184 von insgesamt 1375.

Otto schenkt mit Rücksicht auf die treuen Dienste des Bischofs Burchhard und in Erinnerung an die unbeschreibliche Frömmigkeit und Ergebenheit dessen Bruders und Vorgängers Franco dem Bistum Worms das Kastell Weilburg mit Ausnahme des Königshofes und des gegen Süden gerichteten Teiles, den die Pröpste der Mönche und Kanoniker innehaben, sowie zwei Waldungen und Rodeland bei Weilburg und Nenterode (quod nos intuentes fidelitatem et obsequium Burghardi sanctę Wormatiensis ecclesię ... episcopi et memorię nostrę reducentes ineffabilem sanctitatem olim fratris eius Franconis sui antecessoris suę ... sedi ... totum castellum Wilineburg nominatum, excepta curte nostra et ea parte castelli quę est per transversum ad austrum respiciens, cum piscationibus et pascuis et lignis cedendis et omnibus utilitatibus quas praępositi monachorum et canonicorum ibidem manentium temporibus nostrorum antecessorum habuerunt, pretitulato episcopio tradidimus; insuper etiam dedimus iam dictę ecclesię partem silvę supranominato castello adiacentem sinistrorsum quando exitur de eodem castello, determinatam usque rivulum Cubach per publicam viam; ad hec dedimus supradictę ecclesię omnem silvam et omnia sarta quę nostro iuri diiudicata sunt de villa Nantherirode usque flumen Ovmena ...; hęc omnia in comitatu Gerlachi comitis sita sancto Petro Wormatię in proprium tradidimus ...). ‒ Heribertus canc. vice Willigisi archiep.; verfaßt und nach dem Protokoll vermutlich auch geschrieben von Her. C „Notum sit omnibus fidelibus presentibus”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Chartul. Wormat. aus d. Mitte d. 12. Jh. f. 46' in der Niedersächs. Landesbibl. zu Hannover. Cod. XIII., 843 (C).

Orig. Guelfic. 4 (1753) 282 Nr. 2; MG. DD. O. III. 816, Nr. 386.

Böhmer 869; Stumpf 1245.

Kommentar

Vgl. D 120, Reg. 1088. ‒ DH. II. 21 (Schenkung der Stadt Weilburg) ist eine selbständige Verfügung. Der Rest der Weilburg gelangt 1062 Nov. 26 durch Heinrich IV. (D 123 ff., Nr. 95) an Worms. Vgl. Schliephake, Gesch. v. Nassau I. (1864) 356 f.; May, Territorialgesch. d. Oberlahnkreises (Weilburg), Schriften Hessen-Nassau 18 (1939) 22 ff. ‒ Über das Kastell Weilburg vgl. Matzat, W. vor 1000 J. Ann. nassauische Altk. 36 (1898) 18f., 22, 27 ff.; Seiler, Worms 30; Ranzi, Königsgut 183; Stengel, Fränkische Wurz. d. dtsch. Stadt 48, 53 f. ‒ Zu Nanthiresrode = Nenderoth b. Mengerskirchen, w. v. Wetzlar. Vgl. D 138, Reg. 1107 und W. Müller, Althess. Ämter, Gießen (1940) 13; May, a. a. O. 20, 24. ‒ Über die Grafschaft Gerlachs vgl. Kloß, Grafschaftsgerüst 82. ‒ Oumena = Bach bei Aumenau an der oberen Lahn; Cubach = Kubach bei Weilburg.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1395, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-12-27_1_0_2_3_0_1184_1395
(Abgerufen am 29.03.2017).