Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1175 von insgesamt 1375.

Otto verleiht auf Bitte seines Bischofs Leo, da er von der Verschleuderung des Besitzes des heil. Eusebius erfahren hat, dem Bistum Vercelli die gesamten öffentlichen Rechte in dem Kastell S. Agatha in Santhià im Umkreis von fünf Meilen. Er schenkt ferner dem Bistum mehrere Güter und den Besitz des Arduin, der den Bischof des heil. Eusebius getötet und dessen Leiche verbrannt habe, sowie den Besitz Ardicins, des Sohnes Arduins, der sich dem Urteil des Gerichtes durch Flucht entzogen habe, und trifft Bestimmungen, um den Bestand der unfreien Leute in dem Bistum zu sichern. Er erklärt alle Tauschgeschäfte und Abmachungen, auf deren Grundlage die Unfreien die Freiheit erlangt hätten, für ungültig, besonders jene aus der Zeit des Bischofs Ingo und verhängt über alle Zuwiderhandelnde die hohe Buße von 1000 Pfund Gold (quia ... pro Leonis nostri episcopi petitione, audita dilapidatione sancti Eusebii ab uxoratis antecessoribus facta, concessimus sancte Vercellensi ecclesie ut in castello sancte Agathe aut in burgo eius aut per quinque miliaria in circuitu nullus unquam hominum placitum teneat aut fordrum colligat aut albergarias faciat publicas aut ullam publicam exactionem exigat, nisi Vercellensis episcopus aut eius missus, in tota campagnia nullus thelonia capiat, nullus mercata habeat publica, nisi Vercellensis ecclesia. Dedimus Vercellensi ecclesie: ... s. Güterliste ... : dedimus sancto Eusebio omnia predia maledicti Ardoini filii Dadonis, quia eius episcopum interfecit et incendit: s. Güterliste; dedimus sancto Eusebio cortem Sisbalanam et Gatinaram in integrum, que iuste perdidit Ardicinus filius Ardoini marchionis, quia vocatus ad palacium Papiense ut legem faceret, noctu aufugit et imperatoris presenciam nullius reverencie habuit; confirmamus et redimus sancto Eusebio omne forestum de Loceio et totam scilvam Rovaxindam 〈confirmamus sancto Eusebio monasterium de Lauceio cum omnibus suis pertinentiis et confirmamus omnia precepta eidem sancte ecclesie a nostris predecessoribus facta〉. Statuimus quoque, ut omnes filii vel filie colonorum ex familia sancti Eusebii a) in servitute ecclesie maneant neque libertas matris, si colono servo adhesit, hiis qui nati fuerint, prosit volumus. Rogamus eciam successores nostros ... ut omnia cambia illicita et servos ecclesie illicite liberatos ad pristinum usum venire cogant et ad antiquam servitutem venire compellant, maxime Ingonis b) episcopi omnia cambia frangant, qui pro adulterio sanctam Agatham cum servis et ancillis et ipsas mortuorum sepulturas ab ecclesia alienavit, monasterium sancti Stephani anullavit, quia Cabaliacam per cambium diabolicum ei abstulit, 〈Lauceium monasterium disperdidit〉, quia Alite ab eo alienavit, ipsam civitatem Vercellensem ita populavit quod nec terras neque servos ibi esse permisit). ‒ Heribertus canz. vice Petri Cumani episc.; zweifellos Empfängerdiktat, an dessen Abfassung Bischof Leo wahrscheinlich beteiligt war; M. „Notum sit universis nostris fidelibus.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift aus der Mitte des 14. Jh. in den Libri Biscioni 1, f. 216 (C') u. 4. f. 209' aus dem Transsumt des Notars Jacobus Barberius de Bugella vom 8. April 1338 (C2) im Stadtarchiv zu Vercelli; Abschrift aus dem 16‒18. Jh. in der Nationalbibl. zu Paris. Cod. latinus Nr. 12669, f. 148, Monasticon Benedictinum, Bd. XII. E.

Durandi della marca d'Ivrea (1804) 91; MG. DD. O. III. 811 f. Nr. 383.

Cusano Discorsi historiali (1676) 355; Stumpf 1243; Arnoldi-Faccio-Gabotto-Rocchi, Carte d. Arch. capit. di Vercelli (Bibl. subalp. LXX) 25.

Kommentar

Die Stellen 〈confirmamus ... facta〉 und 〈Lauceium ... disperdidit〉 dürften interpoliert sein. Die abweichenden Lesarten sind bei a) = „filie Clemonis et familia sancti Eusebii” und bei b) = „Lugonis.” ‒ Die Urkunde ist teils eine Bestätigung, teils eine Erweiterung von D 323, Reg. 1320. Besonders zu beachten sind die eingehende Aufzählung der dem Bistum Vercelli in S. Agatha zustehenden Rechte und die Bestimmungen über die Unfreien, denen die Erlangung der Freiheit erschwert wird, wie Otto es in dem vermutlich im Herbst 998 zu Pavia erlassenen Gesetz de servis libertatem anhelantibus angeordnet hatte (vgl. Jbb. O. III. 278, Reg. 1292), sowie die Mitteilungen über das Vorgehen Arduins und seines Sohnes Ardicin. ‒ Vgl. Bloch, Beiträge z. Gesch. Leos v. Vercelli. NA. XXII. 72; Gabotto, Intorno ai dipl. regi ed imp. di Vercelli, ASI: V/21. 10f., 296. ‒ Zur Ortsangabe (so auch D 384) Rome in palacio monasterio vgl. Jbb. O. III. 272, Anm. 82. ‒ Zu den Ortsnamen vgl. D 323, Reg. 1320 und die Nachurkunde DK. II. 84, Reg. 87; Darmstädter, Reichsgut, 41 ff., 207 ff., 225; Schneider, Burg u. Landgemeinde 150 ff. ‒ S. Agatha, Grafschaft Santhià = nw. v. Vercelli ‒ Dedimus Vercellensi ecclesie Andurnum (= Andorno, n. v. Biella), Mulinariam (= Molino Janetti b. Ara a. d. Sesia, Prov. Novara), Ponderanam (= s. v. Biella), montem Cisidola (= Cossila? n. v. Biella), Galianicum (= Gaglianico, s. v. Biella) ... ; dedimus sancto Eusebio omnia predia maledicti Ardoini ... Rouoredum (=? w. Ivrea bei S. Giorgio); Riuarolum (= Rivarolo Canavese, n. v. Turin), Rivaruptam (= Rivarotta n. v. Rivarolo bei Castellomonte); redimus Canauam (=? Wüst bei Rivarotta?), Rordiliteguam (=?); dedimus Sparono castellum (= bei Rovescala, ö. v. Voghera), vallem Suanam (=?), vallem Origanam (= Orgi = Orco, l. Nfl. d. Po, bei Chivasso), Fontanedum (= Fontanetto da Po, sw. v. Vercelli), Barsan (=? Barzano bei Lecco, Prov. Como), Suanam (=?) et omnia predia Ardoini ubicumque iacent, cum omnibus pertinentiis = Sisbalanam (=?); Gatinaram (= Gattinara, n. v. Vercelli, a. d. Sesia); forestum de Loceio (= Lucedio, sö. v. Vercelli), et totam scilvam Rouaxindam (= Roasenda, n. v. Vercelli); Cabaliaca, Caualiaca (= Cavaglia, nw. v. Santhià); Alite, Alice = (w. v. Santhià). ‒ Nach Manaresi (Origini del potere dei vescovi. Bull. ist. stor. ital. 58, 1944, 299 ff., 306 ff.) ist dieses DO. III. ebenso wie DD. 323, 324, 384 eine Fälschung Leos von Vercelli. ‒ Zur Ortsangabe „in palacio monasterio” wäre noch zu bemerken, daß es sich hier aller Wahrscheinlichkeit nach um den älteren Wohnsitz des Kaisers auf dem Aventin, nahe dem Kloster der beiden griechischen Heiligen S. Bonifazio ed Alessio (Reg. 1279 d) gehandelt hat. Denn Otto III. hatte erst nach seiner Rückkehr aus Gnesen, demnach zu Anfang des Herbstes 1000 begonnen, sich nach einem länger gehegten Plan, in Rom eine neue Kaiserpfalz als Residenz zu erbauen, wie der gerade in diesem Abschnitt durchwegs zuverlässige Martin von Troppau berichtet: (SS. 22.466. Et visitans locum in Polonia ubi sanctus Adalbertus quiescebat martir, accepto ipsius bracchio, Romam est reversus, locans illud in insulam in ecclesia in qua modo dicitur quiescere Bartholomeus apostolus. Tunc imperator cepit construere grande palacium in Urbe in palacio Iuliani imperatoris.) Diese Pfalz konnte daher unmöglich schon gegen Ende November bewohnbar gewesen sein und es ist daher anzunehmen, daß sich die Ortsangabe noch auf die „Klosterpfalz” Ottos III. auf dem Aventin bezogen hat. Damit würde auch die Angabe Thangmars, daß diese zwei Meilen von St. Peter entfernt gewesen sei, übereinstimmen. Vgl. Reg. 1396 c.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1392, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-11-01_1_0_2_3_0_1175_1392
(Abgerufen am 19.01.2017).