Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1177 von insgesamt 1375.

Infolge der geplanten Unterordnung Gandersheims unter das Erzbistum Mainz, die auf der für den 28. November (Reg. 1394 a) einberufenen Synode beschlossen werden soll, entschließt sich Bischof Bernward von Hildesheim, die Hilfe des Kaisers und des Papstes anzurufen, und tritt mit seinem Freund Thangmar die Reise nach Rom an.

Überlieferung/Literatur

Thangmari vita Bernwardi c. 19, SS. 4, 767: ... domnus Bernwardus ... quamvis gravi corporis molestia saepius lassaretur, et tantum iter imbecilli eius corpori omnimodis esset contrarium, tamen, ut pacem reformaret, contra vires suas subire non recusavit. Nam iam pridem ardebat miro desiderio, domnum imperatorem, quem unice amabat, videre. Paratis itaque tanto itineri necessariis, per vallem Tarenti (sc. Tridenti), quia ea via commodior est visa, procuravit, habens secum scripta omnium cisalpinorum episcoporum. Porro anno inc. Domini millesimo 4. Nonas Novembris nimio moerore totius congregationis plebis quoque a monasterio egressus ... Wolfhere vita Godehardi prior c. 21 f. SS. 11, 182 f.

Kommentar

Vgl. Regg. 1390 e, f. ‒ Jbb. O. III. 349.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1393a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-11-00_1_0_2_3_0_1177_1393a
(Abgerufen am 24.06.2017).