Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1148 von insgesamt 1375.

Otto gibt auf Intervention des Bischofs Burchard der Kirche zu Worms seinen Diener Nannichinus, Probst von Boppard, zu eigen (qualiter nos interventu Burhgardi ... episcopi sancte Wormatiensi ecclesię, in qua ipse ... dinoscitur preesse, dedimus ... quendam nostri iuris famulum Nannichinum nomine et omnia sua que possidet, eo tenore ut ipse qui Pogpardensis modo prospicitur esse prepositus, memorato episcopo suisque successoribus perpetuum prebeat obsequium). ‒ Heribertus canc. vice Willigisi archiep.; verfaßt und nach dem Protokoll auch geschrieben von Her. C „Notum sit omnibus fidelibus nostris”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Chartul. Wormat. aus der Mitte des 12. Jh. in der niedersächs. Landesbibl. zu Hannover No 47, f. 29 (Hs. XVIII 1020) (C).

Origines Guelf. IV (1753) 283 Nr. 5; MG. DD. O. III. 800, Nr. 373.

Böhmer Nr. 864; Stumpf Nr. 1235; Bündner UB. I. Nr. 155.

Kommentar

Vgl. Breßlau, Nachträge. NA. XXIII 166 Anm. 4; Seiler, Hochstift Worms, 30. ‒ Nach Breßlau muß Nannichinus keineswegs Geistlicher oder Besitzer der Bopparder Kirche gewesen sein. Es ist vielmehr wahrscheinlich, daß er tatsächlich ein königlicher Diener und Vorsteher des Bopparder Königshofes gewesen ist. ‒ Zur vermutlich nicht einheitlichen Datierung der Urkunde vgl. Reg. 1381.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1380, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-06-20_1_0_2_3_0_1148_1380
(Abgerufen am 23.10.2017).