Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1147 von insgesamt 1375.

Auf Intervention des Abtes Werinher verleiht Otto dem Kloster Lorsch das Recht, in dem Orte Weinheim jeden Mittwoch einen Wochenmarkt abzuhalten, und verleiht ihm Zoll und Bann; jede Verletzung dieses Rechtes wird mit der kaiserlichen Bannbuße bestraft (quod nos interventu Werinherii ... abbatis monasterio in quo ipse ... preesse dinoscitur, concessimus ... ut in quodam suę ęcclesię loco Winenheim, publicum sit mercatum, ita ut omnes negotiatores id ipsum mercatum ineuntes, negotiantes ineundo et redeundo pacem obtineant, atque ut id ipsum mercatum semper in omni quarta feria frequentetur cum omni theloneo et banno, sicut publicum mercatum in ceteris ciuitatibus et villis colitur, firma precipimus auctoritate. Si quis igitur id ipsum mercatum frangere temptauerit ... sciat se compositurum nostrum imperialem bannum). ‒ Heribertus canc. vice Willigisi archiep.; verfaßt und vermutlich auch von Her. C geschrieben; M. „Notum sit omnibus fidelibus nostris”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Codex Lauresham. aus dem 12. Jh. in dem Bayerischen Hauptstaatsarchiv zu München, Abt. Mainz, Erzstift, Lit. Nr. 19. f. 18' (B).

Cod. Laurisheim. 1 (1766), 150; MG. SS. 21, 401; DD. O. III. 799, Nr. 372; Köhne, Oberrhein. Stadtrechte, I/4. S. 385; Glöckner, Cod. Lauresham. I. 369 f., Nr. 87.

Keutgen, Verfassungsurkk. 31, Nr. 52.

Böhmer 862; Stumpf 1233; Glöckner, Cod. Lauresham 3595.

Kommentar

Diese Urkunde gehört mit D 280 (Reg. 1265) für Abt Alawich von Reichenau (Markt in Allensbach) und D 364 (Reg. 1371) für St. Maximin, Welschbillig) zu den frühesten Wochenmarktsprivilegien. Vgl. Spieß, Marktpriv. 326, 330 ff.; Planitz, Frühgesch. d. dtsch. Stadt, 76. ‒ NU. ist DH. IV. 145, S. 188f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1379, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-06-11_3_0_2_3_0_1147_1379
(Abgerufen am 27.06.2017).