Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1145 von insgesamt 1375.

Otto schenkt auf Intervention seines Vetters, des Herzogs Heinrich von Bayern, seinem getreuen Grafen Adalbero in der Stadt Regensburg in der Grafschaft Pabos eine Hofstatt und das Besitztum einer Frau Adalburg, gelegen nahe dem Kanonissenstift Obermünster (qualiter nos ob interventum dilecti nepotis nostri Bawoariorum ducis Heinrici cuidam fideli nostro Adalberoni comiti in provintia Bawoariorum in civitate Ratisbona nominata in comitatu Pabonis comitis curtiferum V perticarum in longitudine et in latitudine IIII perticarum, habens viam aditumque unius pertice ad legitimam stratam, cum exitibus et reditibus omnibusque rebus iure legitimeque ad idem curtiferum respicientibus possessumque a quadam muliere Adalburg nuncupata, situm prope locum Superius monasterium sanctimonialium feminarum dictum in proprium dedimus, ea scilicet ratione ut idem ... comes nunc et deinceps ex eodem curtifero liberam habeat absque omnium contradictione potestatem ... quicquid sibi placuerit faciendi.). ‒ Heribertus canc. vice Willigisi [archiep.]; verfaßt und nach dem Protokoll auch von Her. C geschrieben; M. „Noverit omnium fidelium nostrorum”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Kopialbuch aus dem Anfang des 12. Jh. in d. Bayerischen Hauptstaatsarchiv zu München, Abt. Regensburg, Obermünster, Kl. Lit. Nr. 5 a f. 15'‒16' (B).

Ried, CD. Ratisb. 1 (1816) 114 Nr. 122; Mon. Boica 31 a, 271 Nr. 138; MG. DD. O. III. 798, Nr. 370.

Böhmer 861; Stumpf 1232.

Kommentar

Verbesserung der Datumzeile: Data. III. id. Junii anno dm̄cę incarnat. M. Indict. XIII. anno tc̄ii Ottonis. X. Imperii. V. actū sursū Dvello. ‒ Die unrichtige Angabe der Regierungsjahre und die Lücken im Eschatokoll dürften durch Beschädigung des nicht erhaltenen Originals oder durch Versehen des Kopisten entstanden sein. Vgl. Kehr, Urkk. O. III., 209f., Anm. 3. ‒ Graf Adalbero war zweifellos der Markgraf der Karantanenmark, der am 13. April 1000 eine große Schenkung des Kaisers erhalten hatte. (Vgl. D 355 Reg. 1357). Jetzt bekam er einen Hof in Regensburg offenbar als Unterkunftsstätte für den Besuch der bayerischen Hoftage. ‒ Über Pabo, den Burggrafen von Regensburg und eines Teiles des Donaugaues, vgl. Hirsch, Jbb. H. II. 1. Bd. 31; Mayer, Gesch. d. Burggr. v. Regensburg (1883) 9 ff.; Rietschel, Burggrafenamt 84 ff., 88; Kloß, Grafschaftsgerüst 141f., 148, 158; Bosl, Markengründungen. Zs. bayer. LG. 14 (1943/44) 192.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1377, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-06-11_1_0_2_3_0_1145_1377
(Abgerufen am 28.06.2017).