Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1138 von insgesamt 1375.

Otto verleiht auf Intervention der Äbtissin Geppa dem von ihr geleiteten Nonnenkloster Oeren in Trier das Marktrecht mit Zoll, Münze und Bann in Kreuznach; die Besucher sollten die gleichen Rechte genießen wie jene der anderen Märkte und jede Verletzung mit der kaiserlichen Bannbuße bestraft werden (qualiter nos interventu domnae Gebę venerabilis abbatissae concessimus ... ut in quodam loco Crucinaha dicto ad Horrense coenobium pertinenti, in quo ipsa preesse dinoscitur, publicum habeatur merchatum cum theloneo moneta et banno. Inde imperiali iubemus potentia ut omnes homines causa negotiationis id ipsum merkatum ineuntes negotiantes ... talem pacem obtineant, qualem detinent qui nostra publica merchata visitent; quicumque vero de his aliquem inquietaverit, nostrum imperialem bannum componat.). ‒ Heribertus canc. vice Uuilligisi archiep.; von Her. C verfaßt und geschrieben; MF., B. 3. „Notum sit omnibus fidelibus nostris.”

Überlieferung/Literatur

Stadtarchiv zu Trier (A).

Beyer, Mittelrhein UB. 1 (1860) 332, Nr. 278; MG. DD. O. III. 796 Nr. 367.

Stumpf 1228; Wauters, Table chronol. I. S. 439; Görz, Mittelrhein. Regg. 1149.

Kommentar

Vgl. DD. 51, 62, 119, 368; Regg. 1009, 1021, 1087, 1375.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1374, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-05-30_2_0_2_3_0_1138_1374
(Abgerufen am 23.01.2017).