Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1137 von insgesamt 1375.

Otto schenkt auf Bitte des Erzbischofs Heribert, auf Intervention seines teuren Herzogs Heinrich und aus Zuneigung zu Bischof Heinrich von Würzburg dessen den heiligen Märtyrern Kilian, Colonatus und Totnanus geweihten Kirche die Grafschaften Waldsassen und Rangau mit allen Rechten und sichert ihm und seinen Nachfolgern freies Verfügungsrecht gegen jeden Einspruch seiner Nachfolger zu (qualiter nos propter petitionem Heriberti reverendi archipresulis et interventu Heinrici ducis nostri amabilis, quin immo ob amorem maxime domni Heinrici sacrosanctę Wirziburgensis ęclesiae ... episcopi eidem sanctae sedi suae ad honorem dei ... et preciosissimorum martyrum Kiliani, Colonati atque Totnani dedicatae duos dedimus comitatus Waltsazin et Rangouui ... in provincia quę dicitur orientalis sive australis Francia sitos. Quos cum omni districto placito et banno nostro imperiali lege et iudicum iudicio, nihil de his quae comites sive aliquis mortalium de placitis habere debuerunt excipientes, cum omni utilitate rei publicae sanctissimis martyribus prescriptis in proprium tradidimus ... . eo ... tenore ut idem ... pontifex Heinricus omnesque sui successores imperpetuum prenominatos comitatus qualitercumque voluerint ordinent et quos velint comites ponant, nostra omniumque nostrorum successorum et omnium mortalium obiectione seu contradictione remota). ‒ Heribertus canc. vice Uuilligisi archiep.; von Her. C verfaßt und geschrieben; MF., B. 3. „Quicquid de nostra maiestate.”

Überlieferung/Literatur

Bayerisches Hauptstaatsarchiv zu München, Kaiserselekt Nr. 186.

Würzburger Staatsarchiv Stdb. 272, f. 31'‒32 (Liber albus a. d. J. 1278).

Eckhart Animadversiones hist. et crit. (1727) 73 (aus A); M. Boica. 28a, Nr. 186; MG. DD. O. III. 795, Nr. 366.

Böhmer 859; Stumpf 1227; Wauters, Table chronol. Suppl. VII. S. 113.

Kommentar

Diese Schenkung zweier großer Grafschaften, durch die der dem Kaiser besonders nahestehende Bischof Heinrich von Würzburg, der Bruder Heriberts, das Recht empfing, Grafen zu bestellen und alle Rechte auszuüben, war für die Kolonisation dieser Gebiete von besonderer Bedeutung. Der Waldsassengau lag nördlich Westheim, nach Curs (Dtschl. Gaue, 23) im Spessart, der Rangau westl. Fürth. Vgl. F. Stein, Ostfranken, 135; Pöschl, Regalien, 17; Beck, Würzburg, Vorarb. GP. I. 125; Waas, Herrsch. u. Staat, 99, 171 ff.; Hauck, Kg. Dtschl. III.3 63; Mayer, Fürsten und Staat, 249 ff., 267, 288; Kloß, Grafschaftsgerüst, 92, 94. ‒ Zur Stellung Würzburg vgl. DD. 358, 361; Regg. 1360, 1364. ‒ Die Interventionen sind hier dieselben wie in D 358. Vgl. Santifaller, Reichskirchensystem 68.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1373, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-05-30_1_0_2_3_0_1137_1373
(Abgerufen am 26.03.2017).