Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1111 von insgesamt 1375.

Otto schenkt auf Intervention des Erzbischofs Heribert und seines teuren Verwandten Herzog Heinrichs und auf Bitte Bischof Heinrichs dem Bistum Würzburg, das den mit besonderer Verehrung angeführten drei Schutzheiligen, den Märtyrern Kilian, Colonatus und Totnanus errichtet worden ist, den Wildbann in den genannten Waldungen, die zu Burgbernheim und zu dem Dorf Leutershausen gehören, und deren Grenzen genau angeführt werden. Diese Wälder sollen wie die Königsforste gehalten werden (qualiter nos interventu Heriberti archiepiscopi, Heinrici ducis nostri consanguinei amabilis, maxime autem propter amorem et petitionem Heinrici sacrosanctae Wirziburgensis eclesię ... presulis eidem ... sedi suae ad honorem clementissimi salvatoris mundi preciosissimorumque martyrum Kyliani, Colonati atque Totnani summa devotione venerandorum constructę concessimus ... et nostra imperiali statuimus potentia, ut omnis silva quę ad castellum Berenheim seu ad villam Liuthereshusun dictam pertinere videtur, sicut nostri iuris publicum forestum tuta ac defensa munita ac im perpetuum forestata habeatur, quatinus nullius hominis magna sive parva persona in eodem foresto venationem aliquam exercere, cervum cervam aprum sive apram ursum seu capreolum capere presumat. Si quis igitur hoc facere, quod absit, ullatenus ausus erit, ita nostrum imperialem bannum componat sanctissimę Wirziburgensi ęclesię memoratę, uti in nostris publicis forestis aliquam forestatam caperet feram). ‒ Heribertus canc. vice vice Uuilligisi archiep.; von Her. C verfaßt und geschrieben; Vollziehungsstrich und Querbalken sind anscheinend mit etwas bräunlicherer Tinte hinzugefügt; MF., B. 3. „Quicquid imperialis munificentia ad exaltationem ęclesiarum dei”.

Überlieferung/Literatur

Bayerisches Hauptstaatsarchiv zu München, Kaiserselekt Nr. 184 (A).

Staatsarchiv zu Würzburg, Stdb. 272 (Liber albus a. d. J. 1278) f. 30‒30'.

Lünig, RA. 17 a (1717) 934 Nr. 5; Mon. Boica 28a, 284 Nr. 184; MG. DD. O. III. 787 f., Nr. 358.

Fries in Ludewig, Wirtzburger Geschichtsschr. (1713) 447; Böhmer 855; Stumpf 1221; Wauters, Table chronol. I. S. 438.

Kommentar

Zu der Wildbannverleihung und ihrer Bedeutung für den systematischen Ausbau des Würzburger Herrschaftsgebietes vgl. M. Beck, Würzburg. Stud. u. Vorarb. d. Germ. Pontif. III (1937) 86, 124f.; Kerrl, Reichsgut 48. ‒ Zur Grenzziehung des Forstes, in dem auch Gebiete einbezogen wurden, die nicht in der Schenkung des Erbgutes der Frau Ota (D 352, Reg. 1353) inbegriffen waren, vgl. Guttenberg, Stammesgrenzen u. Volkstum. Jb. f. fränk. Lf. 8/9. Bd. 86 f. Anm. 122‒126. ‒ Grenzlinie: Atque idem forestum ... in pagis Mulleggouui (= Maulachgau bei Rothenburg ob d. Tauber) et Rangouui (= Rangau, w. v. Fürth) dictis situm sit constitutum partimque ita terminatum; incipiat quidem in villa Galemaresgarden (= Gallmarsgarten, w. v. Burgbernheim) pergatque usque Alberichesdale (= Geslauer Bach) in Einigenouua (= Aidenau, w. Geslau) sicque transversim ultra montem quem Teutici (vgl. Vigener, Land u. Volk, 24 ff.) vocant Langenberg (= Höhenrücken sö. Soedelbronn), inde Sultzperg (n. Speierhof), hinc ultra Sultzperg in Cnonoldespah, inde Haginouua (= an dem gegen Hagenau fließenden Quellfluß des Berbersbach, dem Leimbach), exinde Draitesdorph (= Traisdorf) per viam rectissimam usque Breitenbrunnen (= Quelle bei Stilzendorf), inde viam quę vadit super Xillingesfirst (= Schillingsfürst), hinc Perenuuarda (?), inde per eandem viam usque Bortenberg (= Bortenberg?, Leipoldsberg?), inde super Echinenberg (s. davon), inde per quendam descensum in rivum Vracha (= Aurach bei Weißen-Kirchberg) dictum, inde prope ipsum rivum usque in Altmuna (= am Ostufer bis zu dem Wiedenbach und diesen aufwärts), inde ultra Altmuna ad Ramesgarten (= Ober-Ramstadt), inde Urbruoh (= Auerbach), hinc super montem Eichineberg (= Eichelberg, n. Schloß Colmberg) in villam Ueldun (= Felden a. d. Altmühl), inde per Altmuna usque Brungeresfeldun (= Preuntsfelden), inde ad Uuilere (= Teil von Bergel), hinc Nenthereshusun (=? Ottenhofen), inde per rectam viam ad montem Hirzperg (= Irrs-Berg, südl. Schwebheim), hinc ad Perenuuigeshouun (= Berglshofen), inde iterum Galemaresgarten. ‒ Vgl. auch die Nachurkunde DH. II. 505.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dieter Rübsamen, eingereicht am 14.07.2013.

Lit.: Wild, H., Leutershausen und die Kaiserurkunde vom 1. 5. 1000, in: Heimatblätter für Ansbach und Umgebung 14 (1938) Nr. 7.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1360, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-05-01_1_0_2_3_0_1111_1360
(Abgerufen am 21.01.2017).