Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1106 von insgesamt 1375.

Weihe Burchards zum Bischof von Worms durch Erzbischof Willigis von Mainz, wahrscheinlich in Anwesenheit des Kaisers.

Überlieferung/Literatur

Vita Burchardi c. 6. SS. 4, 854f. ‒ Boos, Mon. Wormatiensia III. 125. ‒ Dobenecker 592.

Kommentar

Der Erzkanzler war mit Burchard dem Kaiser schon auf der Hinreise nach Gnesen entgegengekommen und hatte ihn in Kirchberg bei Jena getroffen (Reg. 1349 a). Er war mit Otto darin einig, daß die rascheste Besetzung des Bistums Worms dringend notwendig war, und wenn auch Burchard anfangs Widerstand leistete, so scheint er doch schon in Kirchberg eingewilligt zu haben. Es müßte damals der Tag der Weihe in Heiligenstadt, wo sich ein Hof des Mainzer Erzbistums befand, festgesetzt worden sein. Eine Teilnahme des Erzkanzlers an der Gnesener Fahrt und den Synoden zu Magdeburg und Quedlinburg ist aber nicht zu erweisen. So wäre die Möglichkeit zu erwägen, daß Willigis von Mainz nach Heiligenstadt gekommen, dort mit dem Kaiser zu dem festgesetzten Termin zusammengetroffen ist und in dessen Beisein die Weihe vollzogen hat. Damit würde die für den 7. April sicher bezeugte Abreise Ottos von Quedlinburg übereinstimmen. Vgl. Reg. 1354 a. ‒ Vgl. über Burchard und die vergeblichen Versuche des Kaisers, nach dem Tode Francos von Italien aus das Bistum Worms zu besetzen (Regg. 1324 a, e). ‒ H. Grosch, Burchard I. B. v. Worms (1890); Königer, B. v. W. (1905); Simon, Mainzer Bischöfe (1908), 18; Manitius, Latein. Lit. II. 56 ff.; Tomek, Klosterreform 68 ff.; Johnson, Secular activities 122 ff., 220, 233 f.

Nachträge (1)

Nachtrag von Pierre Fütterer, eingereicht am 13.05.2011.

Der entsprechende Eintrag steht in den MGH SS 4 auf S. 835.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1356a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-04-10_1_0_2_3_0_1106_1356a
(Abgerufen am 26.05.2017).