Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1100 von insgesamt 1375.

Otto schenkt auf Intervention Bischof Heinrichs von Würzburg dem Tageni, Kapellan seines lieben Verwandten Herzog Heinrichs von Bayern, sein Gut in Prüfening, in der Grafschaft des Grafen Heinrich im Nordgau gelegen, zu freiem Eigen (qualiter interventu domni Heinrici sanctę Vuirciburgensis ęclesię ... episcopi dedimus capellano Heinrici ducis nostrique consanguinei dilecti Tageni nomine tale predium quale nostro iuri pertinet in villa Bruueningum dicta in comitatu Heinrici comitis in pago Nortgouui situm atque idem predium ... iam dicto Tageni in proprium tradidimus ... eo tenore ut de ... predio liberam potestatem habeat donandi vendendi ...). ‒ Heribertus canc. vice Uuilligisi archiep.; von Her. C verfaßt und geschrieben; MF., B. 3. „Omnibus nostris fidelibus presentibus.”

Überlieferung/Literatur

Bayerisches Hauptstaatsarchiv zu München, Kaiserselekt. Nr. 183 (A).

Mon. Boica 28a (1829), 283, Nr. 183; MG. DD. O. III. 780 f., Nr. 351.

Böhmer 852; Stumpf 1216.

Kommentar

Zur Datierung vgl. Kehr, Urkk. O. III. 252. ‒ Zur Schenkung, die aus dem Eigengut des Königs erfolgt, vgl. Kerrl, Reichsgut 87; Gladiß, Schenk. priv. Eigen 88. ‒ Zur Intervention vgl. Schetter, Intervenienz 61. ‒ Tageni ist zweifellos mit dem Kapellan Heinrichs II. Tagino, der 1004 Erzbischof von Magdeburg wurde, und mit dem „fidelis” Tagini identisch, der 998 auf Fürbitte Herzog Heinrichs von Bayern eine Hofstatt in Regensburg erhalten hatte. Vgl. D 294, Reg. 1283.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1352, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-04-06_1_0_2_3_0_1100_1352
(Abgerufen am 21.09.2017).