Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1098 von insgesamt 1375.

Nationalsynode und Reichstag. Erzbischof Gisilher erscheint nicht; erläßt sich mit Krankheit durch seinen Vertreter Rotmann entschuldigen und besticht die Boten. Der Magdeburger Dompropst Walthard verteidigt ihn vor den versammelten Bischöfen und erreicht, daß ihm noch einmal auf einer Synode zu Aachen Gelegenheit zu seiner Rechtfertigung geboten werde.

Überlieferung/Literatur

Thietmar IV c. 46, S. 184: ... habito in II. feria sinodo iterum Gisillerus vocatur. Hic infirmitate oppressus valida a predicto excusatur Rotmanno et in multis a Waltherdo tunc preposito defenditur. Indicitur huic concilium in Aquisgrani ... ; Ann. Magdeb. SS. 16, 161; Chron. ep. Merseb. SS. 10, 170: Quo vocatis venientibus, in secunda feria sancti pascae res agitur, Giselheri nequitia detegitur, praesentia requiritur. Sed per legatos suimet ac internuntios regis corruptos munere ut prius ‒ vexabatur enim nimia tam corporis quam spiritus paralysi, nec idcirco interfuit concilio ‒ tandem ne quid grave in eum statueretur impetrat. Iterum a legato sedis apostolicae ad Aquasgrani Giselhero induciatur: quo si non veniat, ut a communione ecclesiae privetur indicatur.

Kommentar

Vgl. Boye, Quellenkatalog 69; Synoden Dtschl. 141, 201, 207 ff.; vgl. Reg. 1351 a.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1351e, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-04-01_1_0_2_3_0_1098_1351e
(Abgerufen am 28.05.2017).