Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1096 von insgesamt 1375.

Otto trifft von Magdeburg kommend in Quedlinburg ein. Er verbringt die Kartage bei seiner Schwester Adelheid in dem Servatiusstift mit Andachten.

Überlieferung/Literatur

Ann. Quedlinb. SS. 3, 77. In patriam revertitur, ac Quedelingnensi civitate sanctum pascha celebraturus, in ipso monte, ubi sanctimoniales feminae ritu canonico regulariter Christo deserviunt, per amorem dilectae suae sororis Adelheidae abbatissae coenam Domini, paraceuen quoque et sabbatum sanctum, nec non dominicam noctem resurrectionis ... debitae venerationis obsequiis festive peregit.

Kommentar

Vgl. Klewitz, Festkrönungen, ZRG. Kan. Abt. 28 (1939), 84. ‒ Vermutlich hat Otto während dieses Aufenthaltes an dem Sarge seiner verstorbenen Tante, der Äbtissin Mathilde, die Inschrift, in der sie als „matricia” bezeichnet wurde, anbringen lassen. Vgl. Reg. 1302 d. ‒ Stengel, Grabschrift, 369; Erdmann, Grab Heinrichs I. 80, Anm. 3; Ideenwelt 97 ff. ‒ Erdmann vertrat die Ansicht, daß Mathilde schon 997 den Titel „matricia” erhalten habe.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1351c, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-03-27_1_0_2_3_0_1096_1351e
(Abgerufen am 21.08.2017).