Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1087 von insgesamt 1375.

Zug des Kaisers in Begleitung Herzog Boleslaws von Polen von der Oder nach Gnesen. Den letzten Teil der Strecke legt Otto, um den Charakter einer Wallfahrt zu betonen, im Büßeraufzug „nudis pedibus” zurück. Nach seiner Andacht vor den Reliquien seines Freundes folgen die Festlichkeiten des Empfanges in Gnesen. Die Verhandlungen Ottos mit Herzog Boleslaw nehmen aber offenbar nicht den erwarteten Verlauf; vermutlich weigert sich Herzog Boleslaw, dem Kaiser die Reliquien Adalberts ganz oder zum größten Teil auszufolgen. Die anwesenden Fürsten werden daher von dem Kaiser um ihre Meinung befragt. Das Ergebnis der Beratungen ist, daß von der geplanten Erhebung Boleslaws zum König abgesehen wird, doch findet eine Art Festkrönung bei dem mehrere Tage währenden Festmahl statt, indem der Kaiser seinem Gastgeber seine eigene Krone aufsetzt und ihm dadurch ebenso wie durch die Verleihung einer Nachbildung der Mauritiuslanze einen Teil seiner eigenen Aufgaben und zwar jene, die sich auf die Christianisierung Polens beziehen, überträgt, ihn daher Mitarbeiter und Bruder, sowie Freund und Bundesgenossen des römischen Volkes nennt und ihn in den Rang eines Vasallen erhebt. Durch eine Heiratsabrede für den Sohn Boleslaws Mieszko II. mit einer Nichte Ottos III. werden Bande leiblicher Verwandtschaft angeknüpft. Die reichen von Boleslaw dargebrachten Geschenke weist der Kaiser zurück; den Reliquien Adalberts bereitet er in einem eigens errichteten Altar eine würdige Ruhestätte.

Überlieferung/Literatur

Thietmar IV c. 45, S. 182 ff.: Qualiter autem cesar ab eodem (sc. Bolizlavo) tunc susciperetur et per sua usque ad Gnesin deduceretur, dictu incredibile ac ineffabile est. Videns a longe urbem desideratam nudis pedibus suppliciter advenit et ab episcopo eiusdem Ungero venerabiliter succeptus aecclesiam introducitur, et ad Christi gratiam sibi inpetrandam martyris Christi intercessio profusis lacrimis invitatur, ..., factoque ibi altari sanctas in eo honorifice condidit reliquias. ‒ Ann. Quedlinb. SS. 3, 77.: Ille (sc. Otto) ... humili devotione in Sclaviam sanctum Adalbertum nuper pro Christo laureatum adiit, eiusque interventum obnixius petiit. Ibi summo conamine a duce Sclavonico Bolizavone susceptus, xeniis omnigeni census ubique terrarum studiosissime quaesiti obsequialiter donatur; licet nihil tunc temporis ex his acceperit, quippe qui non rapiendi nec sumendi, sed dandi et orandi causa eo loci adventasset. ‒ Ann. Hildesh., 28; Vita Meinwerci c. 7. SS. 11, 109. ‒ Translatio s. Adalberti. SS. 15/2, 708: ... imperator una cum episcopis et sacerdotibus et qui secum aderat clero, cuncto se committante exercitu, precedentibus crucibus et euvangeliis plenisque aromatum turibulis, reverenter ac suppliciter, devotus ac festinus occurrit; Deum laudancium ymnosque pro tantis collatis celitus beneficiis voces canencium undique resonabant. ‒ Miracula s. Adalberti c. 9, SS. 4, 615: ... exceptus est in magnificentia et gloria magna a prefato duce Polone Boleslao. Stravitque ei viam publicam de baldekinis et sammitis diversisque preciosis sericis ornamentis a duo magna miliaria usque in Gnesen in templum ad tumbam sancti Adalberti. ‒ Galli anonymi chron. c. 6., S. 11 f.: Quem (sc. Ottonem) Bolezlavus sic honorifice et magnifice suscepit, ut regem, imperatorem Romanum ac tantum hospitem suscipere decens fuit. Nam miracula mirifica Bolezlavus imperatoris in adventu praeparavit; acies inprimis militum multimodas, deinde principum in planities patiosa quasi choros ordinavit ... Cuius gloriam et potentiam ei divitias imperator Romanus considerans, admirando dixit: „Per coronam imperii mei, maiora sunt, quae video, quam fama percepi”; suorumque consultu magnatum coram omnibus adiecit: Non est dignum tantum ac virum talem, sicut unum de principibus, ducem aut comitem nominari, sed in regale solium glorianter redimitum diademate sublimari. „Et accipiens imperiale diadema capitis sui, capiti Bolezlavi in amicitiae foedus imposuit, et pro vexillo triumphali clarum ei de cruce Domini cum lancea sancti Mauricii dono dedit, pro quibus illi Bolezlavus sancti Adalberti brachium redonavit. Et tanta sunt illa die dilectione coniuncti, quod imperator eum fratrem et cooperatorem imperii constituit et populi Romani amicum et socium appellavit. Insuper etiam in ecclesiasticis honoribus quicquid ad imperium pertinebat in regno Polonorum vel in aliis superatis ab eo vel superandis regionibus barbarorum suae suorumque potestati concessit, cuius pactionis decretum papa Silvester sanctae Romanae ecclesiae privilegio confirmavit. Igitur Bolezlavus in regem ab imperatore tam gloriose sublimatus, inditam sibi liberalitatem exercuit, cum tribus suae consecrationis diebus convivium regaliter et imperialiter celebravit, singulisque diebus vasa omnia et suppellectilia transmutavit, aliaque diversa multoque pretiosiora praesentavit. Finito namque convivio, pincernis et dapiferis vasa aurea et argentea, ... congregare praecepit et imperatori pro honore non pro principali munere, praesentavit; ... Insuper etiam alia plura dedit vasa ..., pallia vero diversi coloris, ornamenta generis ignoti, lapides pretiosos et huius modi tot et tanta praesentavit, quod imperator tanta munera pro miracula reputavit ... Imperator autem laetus magnis cum muneribus ad propria remeavit ... ‒ Miracula s. Adalberti c. 9. SS. 4, 615. Videns autem christianissimus augustus circa eundem ducem tantam diviciarum opulentiam ... dixit ad principes qui secum erant: Magis decet talem principem esse consortem imperii quam subiectum.” Sumptoque dyademate de capite suo, imposuit super caput ipsius, de consensu principus presencium ipsum regem Polonie coronavit. ‒ Chron. Polono-Silesiac. SS. 19, 558. Mesico(!) Ottonem imperatorem tercium ... triduano convivio adeo decenter pertractavit, quod imperator, liberalitate illius delectatus, eum infra prandium in mensa residens coronavit suo dyademate, et sic imperii feodalem fecit. ‒ Vgl. auch Vita Stanislai minor c. 20. SS. 29, 505.

Kommentar

Während die deutschen Quellen zwar erkennen lassen, daß Herzog Boleslaw den Kaiser mit besonderem Aufwand in Gnesen empfangen habe, ist für sie die Einrichtung einer selbständigen Landeskirche (vgl. Reg. 1349 e) das wichtigste Ergebnis der Zusammenkunft und nur die polnische Überlieferung bringt Nachrichten über die auffallende Szene während des drei Tage währenden Gastmahles, eine Art festlicher Krönung seines Gastgebers durch den Kaiser. Die Glaubwürdigkeit des ausführlichsten Berichtes in der polnischen Chronik des Gallus anonymus ist jüngst wieder angezweifelt worden (vgl. H. Appelt, Die angebliche Verleihung d. Patriciuswürde an Boleslaw Chrobry. Aubin ‒ Festschrift 1951, 65‒81; vgl. dazu F. Baethgen in DA. IX. 257 u. Deutsch-poln. Bezieh. Altpreuß. Forsch. XIII (1936), 12 ff.). Der Gallus anonymus, wahrscheinlich ein französischer Mönch, der sich lange in Polen aufgehalten hat, ist jedoch wie Ademar von Chabannes und Rodulphus Glaber ein Sammler mannigfaltiger Nachrichten, die auf lokale Tradition zurückzuführen sind und denen sehr wohl ein tatsächliches Geschehen zugrunde liegen kann. (M. Plezia. Kronika Galla na tle historiografie XII wieku. Krakau 1941. Auszug: Bulletin internat. de l'Acad. polon. des sciences. Classe de Philologie et d'histoire. 1946.) Eine Bekräftigung erfährt die Darstellung des Gallus dadurch, daß auch die zweite Überlieferung von dem Gastmahl in Gnesen, die von den Miracula s. Adalberti verwertet wird, die Krönungsszene in ähnlicher Weise schildert und auch den Beschluß der anwesenden deutschen Fürsten erwähnt. Beide Überlieferungen wurden dann von den späteren Chronisten, den Verfassern der Vita Stanislai minor und des Chronicon Polono-Silesiacum benützt. Übereinstimmend geht aus ihren Berichten hervor, daß man das Aufsetzen der Kaiserkrone als eine Königskrönung aufgefaßt hat, obgleich Boleslaw auch nach dem Gnesener Akt nur den Titel eines Herzogs geführt und erst nach dem Tode Kaiser Heinrichs II. den Königstitel angenommen hat (1025). Die Vorgänge in Gnesen sind rätselhaft und man hat nach dem Deutungsversuch Zeißbergs 1867 versucht, den Krönungsakt als die Erhebung Boleslaws zum Patricius zu erklären. In den letzten Jahrzehnten haben sich Brackmann, Holtzmann und Erdmann dieser Meinung angeschlossen; sie haben, an erster Stelle Brackmann, durch ihre eindringlichen Untersuchungen ebenso wie ter Brack und Schramm sehr viel zur Aufklärung der Kaiserpolitik Ottos III. und ihres Zusammenhanges mit den Fragen des Ostens beigetragen, allem der von ihnen vertretenen Patriciustheorie kann man entgegenhalten, daß dafür nicht der geringste Beleg in den Quellen zu finden ist und auch kein Zeichen, daß dieser Patriciat späterhin jemals eine Wirkung ausgeübt habe (so auch Appelt, 69). Ferner muß beachtet werden, daß die Rechtsstellung Polens eine andere war als die Deutschlands oder Roms, wo der Kaiser allerdings mit vollem Recht die Patriciuswürde, der zweifellos eine ständige missatische Gewalt eigen war (Mathilde von Quedlinburg, Ziazo), verleihen konnte. Endlich ist nicht Polen allem für das Verständnis der Ostpolitik Ottos III. maßgebend, sondern auch Ungarn, wo sich die Entwicklung in paralleler Form vollzogen hat. Nur hat sie hier tatsächlich zur Entstehung des Königtums geführt, während in Polen dieser Plan noch nicht verwirklicht wurde. Es ist schon dargelegt worden, (Jbb. O. III; 311 ff. u. Exkurs XVIII. Vorbereitung der Fahrt nach Gnesen, 538 ff., Exk. XIX. „Tischgebet”, 546 ff., Exk. XX. Zusammenkunft in Gnesen u. d. Frage d. Erhebung Herzog Boleslaws von Polen zum Patricius S. 538 ff.), daß ursprünglich ohne Zweifel der Plan bestanden hat, Boleslaw in den Rang eines Königs zu erheben. Irgendwie muß damit die Erfüllung des Wunsches Ottos III., in den Besitz der Reliquien Adalberts oder wenigstens des größten Teiles derselben zu gelangen, verknüpft gewesen sein. Jedenfalls hat Boleslaw ihre Herausgabe verweigert und hat jetzt oder erst später in Aachen dem Kaiser nur einen Arm des Heiligen übergeben (vgl. Reg. 1370 d). Daß die Verhandlungen in Gnesen in dieser Beziehung nicht programmgemäß verlaufen sind, geht aus der Tatsache hervor, daß Otto mit den Fürsten beraten mußte und erst daraufhin gemäß ihres Beschlusses vorgegangen ist. Dementsprechend hat er „in amicitiae foedus” zum Zeichen der Bindung Boleslaws an das Kaisertum ihm seine Kaiserkrone aufgesetzt (vgl. dagegen Appelt, 71) und ihm mit der Verleihung einer Nachbildung der Mauritiuslanze die Verpflichtung übertragen, die Christianisierung Polens durchzuführen. Der Bericht des Gallus ist gerade in diesem Abschnitt durchaus klar und verständlich. Nach seinem Sprachgebrauch bedeutet „cooperator” nichts anderes als „Mitarbeiter” = „Teilhaber an dem großen Werk der Christianisierung des Ostens”. Dem entspricht auch die Bezeichnung „frater”, während „amicus et socius populi Romani” im Sinne der Eingliederung Polens in dem Rahmen des erneuerten Imperiums Romanorum zu verstehen ist. (Vgl. B. Paradisi. L' „amicitia” internazionale nell'alto medioevo. Publ. Univ. cattol. d. sacro cuore. XVIII. 1947, 185, 190, 196 ff.) Die damals entstehenden Nationalstaaten Polen und Ungarn sollten auf diesem Wege dem römischen Christentum und dem Deutschen Reiche gewonnen und dem von Byzanz ausstrahlenden Einfluß entzogen werden. Vgl. dazu die in den Jbb. O. III. S. 549 ff. angeführten Literaturübersichten und Einzeluntersuchungen, besonders H. Zeißberg, Über d. Zusammenk. O. III. m. H. Boleslaw I. v. P. zu Gnesen. Zs. öst. Gymn. (1867), 313‒348; Wersche, staatsrechtl. Verhältnis Polens z. dtsch. Reiche. Zs. hist. Gesellsch. Posen III. (1888) 247 ff., 375 ff.; Aubin, Ostgrenze d. alt. dtsch. Reiches. HV. 28 (1934) 228 ff.; Brackmann, Anfänge d. poln. Staates, Aufsätze 154‒187; Reichspol. u. Ostpol. i. früh. MA. ebd. 188‒210; Politische Bedeutung d. Mauritiusverehr. ebd. 211‒258; O. III. u. d. staatl. Umgestaltung Polens u. Ungarns. ebd. 242‒258; Anfänge d. ältest. poln. Staates i. poln. Darstell. Heymann-Festschr. (1940) 74‒92; Wikinger u. d. Anfänge Polens. Abh. d. preuß. Akad. (1940), Phil. hist. Kl. Nr. 8; ter Braak, Otto III. (1928) 165 ff.; Schramm, Kaiser, Rom u. Renovatio (1929) I, 87 ff. 135 ff.; R. Holtzmann, Böhmen u. Polen i. 10. Jh. Zs. Gesch. Schles. III. (1918); Weltherrschaftsged. d. m. a. Kaisertums. HZ. 159 (1939) 251 ff.; Sächs. Kaiserzeit (1940) 360 ff.; Bierbach, Kurie u. nationale Staaten (1938) 91f.; Baethgen, Älteste dtsch. poln. Bezieh. Altpreuß. Forsch. 13 (1936) 1 ff., 11 ff.; Stengel, Kaisertitel u. Souverainitätsidee. DA. 3 (1939) 1 ff.; Bünding, Imperium Roman. (1940) 15 ff.; Dvornik, Central and Eastern Europe (1949) 142 ff., 145 ff.; Erdmann, Otton. Reich als Imp. Rom. DA. 6 (1943) 412 ff.; Ideenwelt d. Frühmittelalt. (1951) 96 ff.; Treitinger, Oström. Kaiser- u. Reichsidee (1938) 236 f.; Mitteis, Politische Verträge. ZRG. Germ. Abt. 67 (1950) 85 ff.; Ohnsorge, Zweikaiserproblem (1947) 69 ff.; Tellenbach, Zusammenleben d. abendl. Völker, Ritter-Festschr. (1948) 8 ff., 19 ff. ‒ Von der umfangreichen polnischen Literatur vgl. besonders S. M. Jedlicki, Création du premier archevêché pol. à. Gnieszno. Rev. hist. du droit fr. IV/XII (1933) 97 ff.; Die Anfänge des poln. Staates. HZ. 152 (1935) 519 ff.; Stosunek prawny Polski do Cesarstwa do r. 1000 (1939); Stasiewski, Untersuch. Kirchengesch. Pol. Bresl. Stud. hist. Theol. XXIV (1933) 29 ff.; Erste Spuren d. Christ. Zs. osteur. Gesch. NF. IV. (1934) 238 ff.; Anfänge Boleslaws Chrobry. Ebd. NF. V (1933) 579 ff.; G. Labuda, Studia nad początkami Paristwa Polskiego. (1946) 237 ff.; Z. Wojciechowski, Renovatio Imperii sous Otton III. et la Pol. Revue hist. 73 (1949) 30 ff.; L'état polonais (1949); Le Patrice Boleslas le vaillant. Revue belge 29 (1951) 48 ff.; St. Zakrewski, Boleslaw Chrobry Wilki (1925); A. F. Czaikowski, The congress of Gniezno in the year 1000. Speculum 24 (1949) S. 339‒356; W. Meysztowicz, Wspólczesny Wizerunek Chrobrego (Zeitgenöss. Bild v. Bolesl. Chrobry) Teki Historyczne (1952) 1‒10. ‒ Zu dem Titel „amicus populi Romani” und zu dem System der Familie der Könige vgl. zuletzt B. Paradisi, L'Amitié internationale. Recueil des Cours de l'Académie de Droit International. Paris 1951, S. 329‒378 und „Dei Foedera iniqua” alle „crisobulle” bizantine. Stud. e Doc. historiae et iuris 20 (1954). Vgl. die Besprechung v. F. Dölger, Byzantin. Zs. 47/2 1954, S. 90 ff. ‒ Die Stellung Boleslaws Chrobry hat durch die Gnesener Vereinbarung zweifellos eine bedeutende Machtsteigerung erfahren, aus dem tributpflichtigen Fürsten war ein Verbündeter und Vasall geworden. Vgl. Thietmar V c. 10, S. 232: Deus indulgeat imperatori, quod tributarium faciens dominum ... Vermutlich ist Boleslaw die Tributpflicht „usque in Vurta fluminem”, die noch sein Vater Mieszko I. hatte leisten müssen, erlassen worden. Vgl. Jbb. O. III. 549, Anm. 2, 559 u. Anm. 45. ‒ Zur Verleihung der Nachbildung der heil. Lanze „pro vexillo triumphali” vgl. H. Wegener, Die Lanze des heil. Wenzels. ZRG. Germ. Abt. 72 (1955) 58 ff., 71 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1349d, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-02-00_1_0_2_3_0_1087_1349d
(Abgerufen am 23.01.2017).