Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1135 von insgesamt 1375.

Otto verleiht zu seinem und seiner Eltern Seelenheil dem Abt Oftrad von S. Maximin und dessen Nachfolgern das Recht, in dem Ort Welschbillig, im Moselgau und in der Grafschaft Bezelins gelegen, am Donnerstag einen Wochenmarkt abzuhalten, eine Münzstätte einzurichten, den Zoll einzuheben und alle öffentlichen Rechte auszuüben. Die Besucher dieses Marktes sollen dieselben Vorteile genießen, wie jene der anderen öffentlichen Marktorte und jeder, der die Bestimmungen dieser Verfügung des Kaisers verletzt, soll derselben Bannbuße verfallen, wie sie in Köln, Mainz und Trier üblich sei (quomodo nos ob remedium anime nostre et parentum nostrorum Oftrado reverendo abbati de sancto Maximino suisque successoribus largiti sumus concessimus ... securamque licentiam mercatum et monetam, construendi faciendi ac per omnes semper ebdomadas in feria quinta tenendi, tali ... ordine ut idem abbas tam ipse quam et sui successores in sua liberali potestate teneat ... idem mercatum cum moneta et theloneo tocius rei publice functione ... in quadam villa Billiche dicta ad abbatiam sancti Maximini pertinente, in pago quoque Muselgowi et in comitatu Becelini comitis sita. Proinde ... imperialiter edicimus ut omnes homines ... predictum mercatum visitantes cum omni pace illuc eant redeant comparent et quicquid illis placuerit sicut in aliis publicis mercatis vendant, nostra omniumque nostrorum succedentium contradictione remota. Quicumque autem huius nostre auctoritatis concessionis contradictor et violator in aliqua re exstiterit, sciat se componere nostrum bannum ita sicut ille qui mercato Mogoncie Colonie et Treveris ... dampnatus fuerit). ‒ Wie bei D 362, Reg. 1365 haben auch hier Rekognition und Datierung ursprünglich gefehlt. Die Rekognition wurde überhaupt nicht, die Datierung in einer von dem Kanzleigebrauch abweichenden Form vermutlich von einem Privatschreiber nachgetragen. Text und Signumzeile entsprechen dem Diktat des Her. C; M. „Si locis divino cultui mancipatis”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift in dem Kopiar von S. Maximin aus dem Anfang des 13. Jh. im Staatsarchiv zu Koblenz, Abt. 701 A VII. 1, Nr. 216, f. 31 (B); Chartularium Maximinianum aus dem Ende des 17. Jh. im Stadtarchiv zu Trier, Ms. 1632/396, f. 83/84 (C).

Beyer, Mittelrhein. UB. 1 (1860) 320, Nr. 263 aus B (zu 22. Febr.); MG. DD. O. III. 793 f., Nr. 364; Wampach, Altlux. UB. I. 299 ff., Nr. 212.

Böhmer 684 (zu 992, Febr. bis März); Wauters, Table chronol. 1, S. 793 (zu 992); Stumpf 1225 a; Görz, Mittelrhein. Regg 1139 (zu 996).

Kommentar

Die Echtheit dieser Urkunde ist ebenso wie jene der Nachurkunde DH. III. 378 vor allem durch die Übereinstimmung mit D 357 (Reg. 1359) für Helmarshausen gesichert. Vgl. Oppermann, Rhein. Urkundenstud. II., 76 ff.; Wampach, w. o. 300; Mayer, Fürsten u. Staat 142. ‒ Zur Datierung vgl. Kehr, Ukk. O. III. 261f.; Breßlau, Über die Königs- u. Papsturkk f. d. Kloster S. Maximin b. Trier. Westd. Zs. V. (1886) 59f.; Wampach w. o. ‒ Billiche = Billiche = Welschbillig, nicht Wasserbillig. ‒ Zum Inhalt vgl. Stein, Verkehr 94, Anm. 256; Planitz, Frühgesch. d. dtsch. Stadt 76; Bast, Ministerialität Triers (Trierer Arch. Ergb. 17, S. 49 Anm. 4); Steinhausen, Vor- u. Frühgesch. Welschbilligs, Trierer Heimatb. (1925) 300. ‒ Über Bezilin vgl. Kloß, Grafschaftsgerüst 111. Vgl. zu den frühesten Wochenmarktprivilegien Reg. 1379.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1371, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-00-00_1_0_2_3_0_1135_1371
(Abgerufen am 24.05.2017).