Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1126 von insgesamt 1375.

Otto verleiht dem Bischof Bernward von Hildesheim als Lohn für seine treuen Dienste und für den Bau der Pfalz Mundburg an der Aller, deren Anlage zum Schutz gegen die Einfälle der Slaven auf seinen Wunsch erfolgt war, die Grafschaft in der Umgebung der Pfalz im Gau Ostfalen, die früher Pfalzgraf Dietrich und dessen Sohn Sirus innegehabt haben.

Überlieferung/Literatur

Vgl. D. H. II. 259, S. 303 f. Werla, 1013: Bernuuardus Hildeneshemensis aecclesiae ... antistes nostram regiam clementiam adiit, dicens sibi ab antecessore nostro pię memoriae tertio Ottone imperatore ius speciale castellum edificandi quod Munelburgus vocatur in ripa Aelere fluminis permissum fuisse ad munimem et tuitionem contra perfidorum incursionem et vastationem Sclavorum. Id ipsum vero castellum quia magis rogatione quam iussu domini imperatoris libenti animo ad defensionem totius regionis nostrae in illis partibus construxerat, et quia dominus imperator eundem episcopum pro suo intimo ac iugi famulatu omni pietatis benivolentia ac gratia excolebat, mercedis causa comitatum circumiacentem illud castellum in pago Astuala, quod olim Thiedericus palatinus comes posteaque filius eius Sirus habuerat, sibi in beneficiarium ius concesserat.

Kommentar

Wann dieser Auftrag Ottos, die Mundburg anzulegen, erfolgt war, kann nicht mit Sicherheit bestimmt werden. Es kommt wahrscheinlich das Jahr 997 anläßlich des Einfalles der Welataben in den Bardengau in Betracht. Schon 994, als die Seeräuber von der Weser- und Elbemündung in Sachsen eingedrungen waren, hatte Bernward zum Schutz Hildesheims zwei Burgen anlegen lassen. Vgl. Jbb. O. III. 173, 336. ‒ Pfalzgraf Dietrich (982‒995) wird von Thietmar als einer der Gegner Heinrichs des Zänkers im deutschen Thronstreit genannt (IV. c. 1, 2, 20). ‒ Zu beachten ist, daß die Verleihung der Grafschaft „mercedis causa” erfolgte. ‒ Santifaller, Reichskirchensystem 67.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1367, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-00-00_1_0_2_3_0_1126_1367
(Abgerufen am 21.10.2017).