Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1061 von insgesamt 1375.

Unter dem Vorsitz Ottos findet eine Gerichtsverhandlung statt, an der Erzbischof Leo von Ravenna, Gaudentius, der Erzbischof des heiligen Adalbert, Bischof Benedikt von Porto, mehrere Richter und römische Würdenträger, sowie Gastalden des Markgrafen Hugo teilnehmen. In der Verhandlung über die Klage des Abtes Hugo von Farfa wegen ungerechtfertigter Besitznahme der Zelle s. Maria in Minione durch das Kloster des heil. Cosmas und Damianus in Mica aurea in Rom und dessen Abt Gregor wird die Berechtigung der Klage anerkannt und die Investitur des Abtes Hugo vorgenommen. Für den Fall einer neuerlichen Besitzstörung wird eine Buße von 150 Pfund Goldes festgesetzt (Quadam vero die dum resideret domnus Otto imperator in palatio, venit ... Hugo abbas ... cępit fortiter proclamare et residentibus ibi cum eo domno Leone archiępiscopo sanctę Rauennatis ęcclesię et Gaudentio archiępiscopo sancti Adalberti et Benedicto episcopo sanctę Portuensis ęcclesię, Letone et Johanne pręfato dativis iudicibus, Paulo eodem dativo iudice, Gerardo gratia dei inclito comite atque imperialis militię magistro, Gregorio excellentissimo viro qui vocatur de Tusculana atque pręfecto navali, Gregorio viro clarissimo qui vocatur Miccinus atque vestarario sacri palatii, Alberico filio Gregorii atque imperialis palatii magistro, Farolfo a sancto Eustathio, Teufredo et Benedicto castaldiis Hugonis marchionis ceterisque aliis residentibus vel astantibus quorum singula nomina enarrare longum est. ... placuit domno Ottoni ... imperatori ... et illis omnibus verum ..., quod monasterio sanctę Marię in Pharpha ipsam cellam sanctę Marię de Minione cum omnibus suis pertinentiis possidere deberet in perpetuum et monasterio sanctorum Cosmę et Damiani nichil pertineret. Et continuo reinvestivit Hugonem abbatem suosque successores de suprascripta cella ... in perpetuum, insuper et imperiale bannum superimposuit, ut si unquam in tempore prędictus Gregorius abbas suique successores de prędicta cella aliqua quęrimonia removere ... pręsumpserit ... centum quinquaginta libras auri cocti componat ...). ‒ Notitia verfaßt nach dem romagnolischen Formular. „Quia sanctos imperatores deum semper prę oculis habere”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Registrum Farfense aus dem Ende des 11. Jh. im Cod. Vatic. 8487 f. 194 Nr. 470 in der Vatikanischen Bibliothek zu Rom (B).

Mabillon, Ann. ed. I, 4 (1707) 129 (aus B); Regesto di Farfa 3, 149 Nr. 437; MG. DD. O. III. 767 ff. Nr., 339; Chron. Farfense (FSI. XXXIV) 14 ff. Anm. 2.

Stumpf 1205; J. 345; JL. 7, S. 497; Hübner, Gerichtsurkk. 1139; IP. I, 130 Nr. 1 u. 2; ib. II, 62 Nr. 13.

Kommentar

In ihrem ersten Teil enthält die Notitia eine Schilderung des Streitfalls und der Verhandlungen unter Papst Gregor V., der hier der Simonie beschuldigt wird; vgl. Reg. 1302 e, D 340 Reg. 1337. ‒ Zur Unterschrift des Kaisers „(+) Otto Romanorum dei gratia imperator augustus”, bei der Breßlau (Hb. UL. 2. Aufl. II/1, 180) annimmt, daß nur das Kreuz eigenhändig gemacht worden sei, vgl. Erben, Urkundenl. 186, der subjektive Subskription vermutet. ‒ Gaudentius (Radim) war der Halbbruder des heil. Adalbert, der als Bote des Herzogs Boleslaw Chrobry zu dieser Zeit in Rom weilte und dessen Forderungen überbracht hatte. Da die Organisation der polnischen Kirche noch nicht erfolgt war, wurde er zum Erzbischof des Schutzheiligen erhoben und empfing in Rom durch Papst Silvester II. die Weihen. Vgl. dazu Jbb. O. III. 310 ff. u. Exkurs XVIII. Die Vorbereitung der Fahrt nach Gnesen S. 538 ff. ‒ Zu den römischen Würdenträgern vgl. Reg. 1272 b. Über den Präfectus Johannes Reg. 1329 a. ‒ Die Lücke in der Unterschriftenreihe nach Leo von Ravenna „Arnolfus ... ęcclesię episcopus interfui et subscripsi” ist wahrscheinlich nicht mit „Remensis” auszufüllen, wie man zumeist angenommen hat, sondern mit „Halberstatensis”, denn Arnulf von Reims war Erzbischof und wäre sicher als solcher angeführt worden. Arnulf von Halberstadt zählte zu den vertrautesten Ratgebern des Kaisers, in dessen Umgebung er in der ersten Hälfte des J. 1000 urkundlich bezeugt ist (D 353 Reg. 1354). Er hatte am 29. September noch in Quedlinburg die Weihe Adelheids zur Äbtissin vorgenommen (Reg. 1328 a) und dürfte Ende November an dem Hoflager des Kaisers eingetroffen sein. ‒ Über den Grafen Girardus vgl. Reg. di Farfa III. Nr. 432 f. 435 S. 145 f.; Bossi, I Crescenzi di Sabina. Arch. d. soc. Rom. d. storia patria 41 (1918) 128 f.; Hartmann, Gesch. Italiens IV/1, 114 ff.; Schramm, Renovatio I, 104 Anm. 4; II, 26; Vehse, Sabina, QFIAB. 21, 142; Koelmel, Kirchenstaat, 34 Anm. 99, 36 Anm. 104, 38. Zu dem Streitfall vgl. Regg. 1302 e, 1305 e, 1327 a, 1329, 1329 a, 1335 a, 1337.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1336, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0999-12-02_1_0_2_3_0_1061_1336
(Abgerufen am 17.10.2017).