Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1050 von insgesamt 1375.

Nachdem Otto den Abt Gregorius von S. Cosmas und Damiani in Rom mehrmals vergeblich durch den Diacon Johannes von Ravenna und den Praefekten Johannes vor sein Gericht hat laden lassen, der Angeklagte aber es vorgezogen hat, zu flüchten, nimmt er, mit Vorbehalt einer Klage, die Investitur des Abtes Hugo von Farfa mit der Zelle S. Mariae in Minione vor und übergibt ihn dem Schutz des Markgrafen Hugo von Tuszien, damit sie beide sich nach der Zelle S. Mariae begeben, und wenn sie dort den angeklagten Abt Gregorius finden würden, mit ihm nach Rom zu dem Gericht des Kaisers zurückkehren sollten. Sie treffen dort Gregorius und durch Vorstellungen des Markgrafen Hugo bewogen, erklärt er sich bereit, zu der Gerichtssitzung kommen zu wollen.

Überlieferung/Literatur

DO. III. 339, S. 768: Abbas autem ille Gregorius imperialibus nuntiis ad placitum provocatus, prius per Johannem diaconum Rauennatis ecclesię duabus vicibus et per Johannem pręfectum similiter duabus vicibus, sed ille sciens nil se iustum habere, fuga lapsus est. Tunc imperator per consilium iudicum investivit Hugonem abbatem de pręfata cella salva querela et dedit eum in manus Hugonis marchionis, ut simul cum ipso pergeret ad ipsam cellam et si ibi Gregorium abbatem invenirent, simul reverterentur ad placitum. Euntibus autem invenerunt ibi Gregorium abbatem, cui domnus Hugo marchio ex parte imperatoris pręcepit, si suam gratiam vellet habere, iret Romam ad placitum. Quod se promisit libenter facturum.

Kommentar

Vgl. zu dem Streitfall Regg. 1302 e, 1305 e, 1327 a, 1335 a, 1336, 1337. ‒ Johannes war der Stadtpräfekt von Rom, der in den älteren Lebensbeschreibungen Adalberts von Prag und in den DD. O. III. 278, 339 (Regg. 1263, 1336) genannt wird. Vgl. Lobgedicht V. 615; R V. des Joh. Canaparius c. 17 SS. 4, 589: cuiusdam Johannis, qui nunc Urbis praefectus esse dinoscitur; dazu Vorarbeiten II. 33.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1329a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0999-10-03_2_0_2_3_0_1050_1329a
(Abgerufen am 23.05.2017).