Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 1034 von insgesamt 1375.

Tod Francos, des Bischofs von Worms.

Überlieferung/Literatur

Vita Burchardi c. 3, SS. 4, 833; Thietmar IV c. 61, S. 200; Ann. necrol. Fuld. SS. 13, 208; Fragm. incerta. Necrol. Germ. I, 663 (4. IX.); Necrol. Weltenburg. ebd. III. 373? (21. III.) ‒ Die Grabschrift Francos vgl. in MG. Poetae latini V/1, 323 Nr. 81.

Kommentar

Der Tod Francos hat den Kaiser tief getroffen. Vgl. Jbb. O. III. S. 307. ‒ Otto sandte eine Abordnung nach Agaunum (S. Maurice) zu seiner Großmutter Adelheid, die Franco besonders geschätzt hatte; sie brach in Tränen aus und soll nach ihrem Biographen Odilo (Epitaph. Adalh. c. 16, SS. 4, 643) ausgerufen haben: „Quid faciam, Domine, vel quid dicam de illo seniore nostro et nepote meo? Peribunt in Italia, ut credo, multi cum eo; peribit post ipsos, ut timeo, heu misera! augustae indolis Otto; remanebo omni humano destituta solacio!” ‒ Franco dürfte schon länger, vermutlich an Malaria, erkrankt gewesen sein; die Bußübungen in S. Clemente in Rom (Reg. 1322 a) und in Subiaco waren anscheinend unternommen worden, um seine Rettung von Gott zu erbitten.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1324a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0999-08-00_1_0_2_3_0_1034_1324a
(Abgerufen am 30.03.2017).