Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen die Regesten 251 bis 300 von insgesamt 1375

Anzeigeoptionen

Otto III. - RI II,3 n. 1003h

988 (Ende Juli), ‒

Königin Hemma richtet aus der Gefangenschaft einen Hilferuf an die Kaiserin Theophanu.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1003i

988 (Ende Juli ‒ Anfang August), ‒

Infolge der ablehnenden Haltung Herzog Karls verläuft die Vermittlung der Kaiserin Theophanu ohne Erfolg; aber auch ihre Beziehungen zu König Hugo Capet verschlechtern sich aus Ursachen, über die wir keine Klarheit besitzen. Möglich ist, daß die Kaiserin über die Zumutung, nach Stenay zu...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1003k

988 (Anfang August), Laon

Ausfall der Besatzung von Laon; die von Weingenuß und Müdigkeit überwältigten Truppen des Königs leisten keinen Widerstand, die Belagerungsmaschinen werden durch Brand vernichtet, so daß König Hugo genötigt ist, die Einschließung aufzugeben.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1003l

988 (um den 20. August), Meersburg

Aufenthalt der Kaiserin Theophanu mit dem jungen König und ihrem Gefolge, dem der ehemalige Kanzler Ottos II., Johann Philagathos angehört; sie wird von Herzog Heinrich von Kärnten und einer italienischen Abordnung erwartet. Aufnahme der Tätigkeit der italienischen Kanzlei.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1004

988 August 27, Meersburg

Otto bestätigt auf dringliche Bitten seines „lieben und getreuen” Herzogs Heinrich von Kärnten dem Kloster S. Zeno in Verona, dem Wohnsitz des Bischofs Hilderich, alle Güter, die diesem von einer Anzahl namentlich genannter Bewohner der Grafschaft Verona geschenkt und verbrieft worden waren,...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1004a

988 (Anfang September), Reims

Erzbischof Adalbero sieht sich genötigt, als die entlaufenen Truppen König Hugos Nordfrankreich unsicher machen, die Befestigungswerke von Reims wieder in Stand setzen zu lassen. Er ist von Verrat bedroht und wendet sich an Erzbischof Egbert von Trier mit der Bitte um die Sendung von...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1004b

988 (erste Hälfte September), Reims

Nach einem Bericht des Bischofs Adalbero von Verdun beabsichtigt Erzbischof Egbert von Trier, am 20. September nach Reims zu einer heimlichen Besprechung mit Erzbischof Adalbero über gemeinsame militärische Maßnahmen gegen Karl von Niederlothringen zu kommen. Möglicherweise hat Kaiserin...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1005

988 Oktober 12, Meersburg

Otto bestätigt dem Kloster Murbach, dessen Abt Helmreich vor ihm erscheint und ihm die Urkunden Ottos I. und Ottos II. vorweist, auf Wunsch der vormundschaftlichen Regierung und des Herzogs Konrad von Schwaben und dem Elsaß (genitrix nostra Theophanu ... una cum fidelibus nostris Vuilligiso...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1005a

988 (Mitte Oktober), Konstanz

Die Kaiserin Theophanu ist infolge einer Erkrankung genötigt, ihre geplante Fahrt nach Italien neuerdings aufzuschieben. Sie beruft jedoch den italienischen Erzkanzler Bischof Petrus von Como und den Kanzler Adalbert, die anscheinend in Italien geblieben waren, an ihr Hoflager, das nach...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1006

988 (Oktober?), ‒ 991 Juni 15, ‒

Otto gewährt dem Bischof Rozo von Asti eine Bestätigung der früheren Privilegien.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1006a

988 (ab Oktober 18), Laon

Beginn der zweiten, ebenfalls erfolglosen Belagerung Laons durch König Hugo Capet. Wie aus dem Briefwechsel Erzbischof Adalberos von Reims mit Egbert von Trier hervorgeht, hat er geplant, mit Hilfstruppen aus Trier an der Belagerung teilzunehmen (Reg. 1004/a). An dem bestimmten Tag, ‒ den 20....

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1007

988 Oktober 20, Konstanz

Otto bestätigt dem Bischof Hildibald von Chur, der ihm die älteren Urkunden Ottos I. und Ottos II. über die Zuweisung des Hofes Zizers an sein Bistum vorlegt, auf Bitte der Kaiserin Theophanu, der Erzbischöfe Willigis von Mainz und Everger von Köln, sowie des Bischofs Hildibald von Worms und...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1008

988 Oktober 22, (Konstanz)

Otto erneuert auf Rat seiner Mutter Theophanu dem Grafen Mainfred mit einigen Erweiterungen die Besitzbestätigung, die sein Großvater Otto I. dem Vater Mainfreds, dem Grafen Aimo, hatte zuteil werden lassen, sowie die Verleihung des Inquisitionsrechtes. ‒ Adelbertus canc. advicem Petri episcopi...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1008a

988 (spätestens November), ‒

Wahrscheinlich von Konstanz aus greift die Kaiserin in die Verhältnisse Oberitaliens ein. Es erfolgt eine Neuordnung der Finanzverwaltung unter der Leitung des Johannes Philagathos, der zum Erzbischof von Piacenza und zum Magister camerae regis erhoben wird. Dieses Amt war bisher in der Familie...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1008b

988 (spätestens November), ‒

Kaiserin Theophanu, deren Befinden sich gebessert haben muß, verläßt Konstanz und begibt sich nach Köln.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1008c

988 (Ende November ‒ Anfang Dezember), Köln

Kaiserin Theophanu richtet nach ihrer Rückkehr nach Köln an König Hugo ein Schreiben oder eine Botschaft, in der sie ihm die Wiederherstellung ihrer Gesundheit anzeigt, sich um sein Befinden erkundigt und sich bereit erklärt, zu einer Zusammenkunft zu kommen.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1008d

988 (gegen Mitte Dezember), ‒

König Hugo Capet beglückwünscht die Kaiserin zur Wiederherstellung ihrer Gesundheit, dankt ihr für ihre Mitteilung und beteuert seinen guten Willen, die Freundschaft aufrechtzuhalten und das erlittene Unrecht nicht zu vergelten. Er erklärt sich bereit, zwischen 1. Jänner und dem 13. Februar zu...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1008e

988 Dezember 25, Köln

Die Kaiserin feiert, wie die Ausstellung von D 51 am 28. Dezember (vgl. Reg. 1009) erkennen läßt, das Weihnachtsfest mit ihrem Sohn in Köln. An ihrem Hoflager weilt außer Erzbischof Egbert von Trier auch Herzog Heinrich von Bayern; das läßt ein Schreiben der Königin Hemma erkennen, das an den...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1009

988 Dezember 28, Köln

Otto erneuert dem Erzbischof Egbert von Trier für seine Kirche die Verfügung seines Vaters über die Verleihung der Immunität. ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; nach der Vorurkunde (DO. II. 52, Reg. 630) von HF geschrieben; MF., SI. 2. „Si liberalitatis nostrae munere.”

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1009a

988 Dezember 28, Reims

Eine für diesen Tag angesetzte Zusammenkunft der Gesandten König Hugo Capets im Beisein Erzbischof Adalberos und seines Bruders Gotfried von Verdun mit einem Vertreter der Kaiserin Theophanu scheitert, da dieser nicht eintrifft.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1009b

989 (Jänner), ‒, ‒

Verschärfung der politischen Spannungen an der Westgrenze des Reiches aus uns unbekannten Gründen. Obgleich die Kaiserin sich bereit erklärt hatte, zu der Zusammenkunft mit Hugo Capet zu kommen, müssen sich in den letzten Tagen des vergangenen Jahres Einflüsse geltend gemacht haben oder...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1009c

989 Jänner 23, Reims

Tod Erzbischof Adalberos von Reims.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1009d

989 (erste Hälfte Februar), (Köln?)

Die Kaiserin sendet nach dem Bekanntwerden des Todes Adalberos im Einverständnis mit dem Erzkanzler Willigis eine Botschaft durch einen eigenen Gesandten namens Rodericus zu Gerbert nach Reims, um zu erforschen, welche Veränderungen die politische Lage erfahren werde.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1009e

989 (um den 9. Februar), (Erwitte)

Hoftag. Die Kaiserin scheint in den ersten Tagen des Monats Köln verlassen und mit ihrem Sohn die gewohnte Fahrt nach Sachsen angetreten zu haben. Der erste im Reiseplan vorgesehene Aufenthalt ist in dem Königshof Erwitte nachweisbar, wo sich die sächsischen Kirchenfürsten und Großen des Landes...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1010

989 Februar 9, Erwitte

Otto beendet auf Rat des Erzbischofs Willigis und des Bischofs Rethar von Paderborn einen Streit des Erzbischofs Gisilher von Magdeburg mit Bertheida über die Güter des Kanonissenstiftes Borghorst, einer Gründung ihrer Mutter Bertha, durch einen in seiner Gegenwart zustandegekommenen Vergleich,...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1010a

989 (ab Mitte Februar), (Reims)

Gerbert dankt in einem wahrscheinlich an den Erzkanzler Willigis gerichteten Schreiben für die Anteilnahme der Kaiserin Theophanu und ihre Botschaft. Er trifft jedoch noch keine Entscheidung über seine fernere Stellung, sondern betont, daß ihm von König Hugo Capet und den Kirchenfürsten...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1010b

989 März 31, Quedlinburg

Feier des Osterfestes. Hoftag. Empfang der Abordnungen aus Italien, Beratungen über die bevorstehende Romfahrt der Kaiserin Theophanu.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1011

989 April 5, Quedlinburg

Otto gewährt dem Abt Azo von Cielo d'oro in Pavia, der auf Verwendung und Bitte der Kaiserin Theophanu vor ihm erscheint, eine Erneuerung der Bestätigungsurkunde seines Vaters Kaiser Ottos II. über den alten, aus der Zeit des Langobardenkönigs Liudprand stammenden Besitz des Klosters, darunter...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1012

989 April 5, Quedlinburg

Otto III. bestätigt dem Bischof Sigefred von Parma, der auf Wunsch und Bitte der Kaiserin Theophanu vor ihm erschienen ist, die dem Bistum Parma von Otto I. übertragenen Besitzungen, 〈Borgo San Donnino, die Abtei Berceto〉, den Districtus in Parma und im Umkreis von drei Meilen und verfügt, daß...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1013

(989? April?) ‒, ‒

Otto bestätigt dem Bischof Adam von Ascoli für sein Bistum den Besitz sowie wahrscheinlich auch das Markt- und Münzrecht.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1013a

989 April 25, Rom

Bischof Gebhard II. von Konstanz, der nach der Abreise der Kaiserin Theophanu, im Spätherbst 988 nach Rom zu dem Papst gezogen war, erhält von Johann XV. einen Schutzbrief, die Gewährung des Abtwahlrechtes und einen reichen Schatz an Reliquien für das von ihm in der Nähe von Konstanz gegründete...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1013b

989 (Ende April ‒ Anfang Mai), Reims

Nach längerem heftigem Wahlkampf wird nicht Gerbert von Aurillac, den Adalbero zu seinem Nachfolger ausersehen hatte, sondern Arnulf, ein außerehelicher Sohn König Lothars und Kleriker in Laon, zum Erzbischof von Reims gewählt. Gerbert fügt sich dieser Entscheidung des Königs, der dadurch...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1013c

989 (Mai-Juni), Reims

Erzbischof Arnulf befolgt sehr bald nach seiner Wahl dieselbe Politik gegenüber dem Deutschen Reich wie sein Vorgänger Adalbero und bedient sich daher der Hilfe Gerberts. Er nimmt die Verbindung mit der Kaiserin Theophanu und den Freunden Erzbischof Adalberos, Egbert von Trier und Notger von...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1013d

989 Juli 1, Rom

Die Abteien Herford und Korvei erhalten päpstliche Privilegien.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1014

989 Juli 4, Kirchberg

Otto verleiht auf Bitte seiner Mutter Theophanu sowie auf Intervention des Bischofs Hildibald von Worms und Herzog Bernhards von Sachsen aus besonderer Zuneigung und zu seinem Seelenheile dem Bischof Hildiward von Halberstadt das Recht, daselbst einen Markt abzuhalten und verleiht ihm Münze,...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1014a

989 Juli ‒, Ingelheim

Längerer Aufenthalt der Kaiserin Theophanu mit dem König; vermutlich erscheint hier die Kaiserin Adelheid an dem Hoflager, an dem sich Egbert von Trier und Notger von Lüttich, sowie wahrscheinlich auch Gerbert einfinden. Ferner kommt eine Abordnung aus dem Kloster Montecassino, die zweifellos...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1014b

989 (Juli ‒), (Ingelheim?)

Die Bestellung Arnulfs zum Erzbischof von Reims (Reg. 1013 b) hat bei der Kaiserin Theophanu und der vormundschaftlichen Regierung schwere Verstimmung ausgelöst. Es kommt zu dem Beschluß, Karl von Niederlothringen in seinem Kampf gegen Hugo Capet zu unterstützen. Gerbert erhält mündlich oder...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1015

989 Juli 23, Ingelheim

Otto bestätigt auf Intervention seiner Mutter Theophanu dem Kloster Montecassino den Besitzstand. ‒ Adelbertus canc. advicem Petri archicanc.; verfaßt von It. L. (Sickel, Erläut, 1, 223). M., „Si sanctis hac venerabilibus ecclesiis dei.”

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1016

989 Juli 30, Ingelheim

Otto bestätigt auf Intervention des Bischofs Rupert von Speyer die von seinem Großvater und Vater dem Bistum Speyer verliehene Immunität. ‒ Hildibaldus canc. vice Uuilligisi archiep.; die ersten zwei Zeilen mit der Arenga und dem Eschatokoll verfaßt und geschrieben von HF; der Kontext ist nach...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1016a

989 (Ende des Sommers), Reims

Gerbert, der die Weisung erhalten hatte, sich von der Verbindung mit den Capetingern zu lösen (Reg. 1014 b), erhebt höchstwahrscheinlich bei dem Erzkanzler Willigis Vorstellungen, weil er dadurch genötigt werde, sich von den ihm sehr nahestehenden Angehörigen des Erzbischofs Adalbero von Reims...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1016b

989 (September, ?) ‒, ‒

Die Kaiserin empfängt die Nachricht, daß Erzbischof Arnulf von Reims in Begleitung Gerberts in der Zeit ihrer Anwesenheit in Rom dort eintreffen werde, um persönlich das Pallium aus den Händen des Papstes zu empfangen. Arnulf und Gerbert suchen auf diese Weise, ohne bei dem französischen König...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1016c

989 Herbst, ‒

Schwere Wetterschäden im Rheingebiet und in Nordfrankreich. Nach großer Trockenheit im Frühjahr und außerordentlicher Hitze im Sommer war ein schlechter Herbst (pestilens autumnus) gefolgt, der Menschen und Tieren gefährliche Krankheiten und Hungersnot brachte. Auch Gerbert war seit seiner...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1016d

989 (Ende September) ‒, ‒

Die Kaiserin trennt sich für kurze Zeit von ihrem Sohn, der sich mit dem Erzkanzler Willigiß, mit Herzog Otto und dessen Söhnen Heinrich und Konrad, sowie mit dem Pfalzgrafen Hermann in das Kloster Lorsch begibt.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1016e

989 September 28, Lorsch

In Gegenwart Ottos III. wird am 28. September ein Praekarievertrag der im Lobdengau begüterten Frau Gerniu urkundlich bestätigt.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1016f

989 September 29, oder 30, Frankfurt

Otto trifft, von Lorsch kommend, wieder an dem Hoflager seiner Mutter ein.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1016g

989 (vor Oktober 1), ‒ ‒ ‒

Ein Slave namens Pribizlaus empfängt von Otto III. Besitzungen in Kram.

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1016h

989 (September-Oktober), Reims

Gerbert, dessen Stellung in dem Kampfe der Capetinger gegen Herzog Karl von Lothringen immer schwieriger wird, wendet sich mit einer sehr nachdrücklichen Mahnung, die den Charakter eines Ultimatums trägt, an Bischof Notger von Lüttich, zweifellos in der Voraussetzung, daß der Inhalt seines...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1017

989 Oktober 1, Frankfurt

Otto bestätigt und erweitert dem Bischof Abraham von Freising auf Bitten seiner Mutter Theophanu und seines Vetters, des Herzogs Heinrich von Kärnten die Schenkung seines Vaters von Besitzungen in Krain (dignis et admodum honestis peticionibus dilecte matris nostre Theophanu nec non cari...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1017a

989? ‒ ‒, ‒

Im Anschluß an die Besitzregelungen im Südosten des Reiches vollzieht sich sowohl die Christianisierung der Bevölkerung als auch die Rodung und Besiedlung der Grenzgebiete. Es erfolgt der Ausbau der „Craina” marcha” (Kraj = Rand, Grenze, Ende), die auch noch den alten römischen Namen „Carniola”...

Details

Otto III. - RI II,3 n. 1017b

989 (Anfang Oktober), ‒

König Hugo Capet untersagt dem Erzbischof Arnulf von Reims, sich nach Rom zu dem Papst zur Einholung des Palliums zu begeben. Er durchkreuzt damit den Plan Gerberts, der sich mit Arnulf gemeinsam Bischof Notger von Lüttich anschließen und in Rom eine Begegnung mit der Kaiserin Theophanu...

Details