Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 991 von insgesamt 1375.

Otto bestätigt zu seinem Seelenheil dem Kanonissenstift Buchau den gesamten Besitz mit besonderer Sicherung für den Fall der Entfremdung (quoniam nos ob salutem animae nostrae et ... servicium 〈dei quod in Puachaugensi aecclesia incessanter vigere audimus〉 per hoc nostrum praeceptum eidem ... monasterio omnes res et proprietates ... ibi pertinentes cum omni integritate roboramus ... eo videlicet ordine ut, si aliquid quod in eiusdem aecclesiae praeceptis ... legitur, 〈procurantium〉 neglegentia perditum vel subreptum est, lectis ipsis praeceptis in praesentia potestatis vel aliis scriptis nostro dono ..., sicut ibi legitur, habeat aecclesia teneat firmiterque possideat tam ipsa quamque 〈sanctimoniales ... ibi famulantes in perpetuum〉 nostra nostrorumque successorum ... molestatione ... remota). ‒ Heribertus canc. vice Willigisi archiep.; verfaßt und geschrieben von Her. D, doch stehen die angegebenen Stellen, die sich auf den Empfänger beziehen, auf deutlich erkennbaren Rasuren; MF., B. 2. ‒ „Si sanctas dei aecclesias sublimare studuerimus”.

Überlieferung/Literatur

Württemb. Hauptstaatsarchiv Stuttgart, H. 51, Kaiserselekt Nr. 4 (A).

Wirtemb. UB. I (1849) 233 f. Nr. 199; MG. DD. O. III. 739 f., Nr. 313.

Stumpf 1178.

Kommentar

Trotz des guten Standes der Überlieferung ist die Echtheit der Urkunde nicht gesichert. Wibel (nach einer Notiz) ist geneigt, auf den Rasuren spätere Interpolationen anzunehmen. Nach Stengel (Immunitätspriv. 561, Anm. 3) war die Urkunde ursprünglich für einen italienischen Empfänger bestimmt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1309, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0999-04-11_1_0_2_3_0_991_1309
(Abgerufen am 18.01.2017).