Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 989 von insgesamt 1375.

Otto verleiht zu seinem und seiner Eltern Seelenheil auf inständige Bitte des Bischofs Ansfried von Utrecht und des Bischofs Franco von Worms dem Bistum Utrecht die gesamte öffentliche Gewalt in Bommel, Bann, Zoll, Münze und das ausschließliche Recht des Handels mit gegorenem Gerstensaft (Grutbier), sowie alles, was zu dieser öffentlichen Gewalt in der Grafschaft des Hunrogus im Pagus Testerland gehört, ferner das Lehen des Poppo, des Sohnes des Wedigerus, daselbst und in Arclo zu Eigen (qualiter nos ob remedium animae nostrae parentumque nostrorum nec non interventu et supplici rogatu Ansfridi sanctae Traiectensis aecclesiae venerabilis episcopi et Franconis reverendi praesulis nostri praedictae sedi Traiectensis aecclesiae ... dedimus ... omnem districtum super villam Bomele et super cuncta quae ad eandem villam pertinent, videlicet publicae rei subiecta, theloneum vero monetam et negocium generale fermentatae cervisiae quod vulgo grut nuncupatur, immo quicquid in iam dicta villa ad publicum bannum sive districtum pertinere visum est in comitatu Hunrǒgi comitis in pago Testerbantia dicto situm, atque eundem districtum cum moneta banno et theloneo et totius publicae rei functione praelibato cęnobio sancti Martini confessoris penitus in proprium tradidimus. Insuper sibi donavimus quicquid Poppo filius Wedigeri habuit in ministerium in eodem comitatu et in villa Arclo proprietario iure habendum ...). ‒ Heribertus canc. vice Willegisi archiep.; verfaßt wahrscheinlich von Her. C.; „Si locis divino cultui mancipatis ...”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Liber donat. aus dem Ende des 12. Jh. f. 23, Nr. 36 im Archiv der Oud. R. C. Clerczy te Utrecht (B2); Papierhs. d. 17. Jh. f. 75 in d. Bibl. royale zu Brüssel, Sign. 4481 (alt 7152); Abschrift d. 18. Jh. Falcke (zu 998) p. 237 in d. Niedersächs. Staatsarchiv zu Wolfenbüttel, Sign. Hs IV. 53.

Heda, Hist. episc. Ultraiect. (1642), 271 (aus Chartular, nicht erhalten, mit DCCCCXCVIII); S. Müller, Het oudste cartularium van het Sticht Utrecht (1892) 69 Nr. 336; MG. DD. O. III. 738 f., Nr. 312; Oorkondenboek Utrecht I 146 f. Nr. 149.

Böhmer 811 (zu 998); Wauters, Table chronol. I S. 436 (zu 998); Stumpf 1177.

Kommentar

Vgl. zu dieser Verleihung Oppermann, Untersuch. Utrecht, Westd. Zs. 27 (1908), 240; Boye, Königtum, 74; Kletler, Verkehr, 138; Stein, Verkehr, 40; Schulte, Ann. d. hist. Ver. Niedersachs. 85, 118 ff.; über Bommel vgl. van den Bergh, Géographie, 205 f. ‒ Über den Grafen Ansfried, der 995 das Bistum Utrecht erhalten hatte, vgl. Regg. 970, 1138 d; ‒ Vanderkindere, Formation territoriale II, 293 ff.; ‒ Zu dem Grafen Hunroch, einem Vetter Ansfrieds, und dem Pagus Testerbant zwischen Waal, Rhein und Maas ib. 277, 309, 327. ‒ Arclo = Arkel, Südholland, bei Dordrecht; Bommel = Zalt-Boemel a. Waal. ‒ Zu beachten ist die Abgabe für gegorenen Getreidesaft (Bier).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1308, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0999-04-11_1_0_2_3_0_989_1308
(Abgerufen am 25.07.2017).