Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 978 von insgesamt 1375.

Otto verleiht auf Bitte des Herzogs Hermann von Schwaben dem Grafen Berthold das Recht, in seinem Ort Villingen Markt und Münzstätte zu errichten, sowie den Zoll und Bann daselbst und verfügt, daß jeder, der dieses Recht verletzte, dieselbe Buße erlegen müsse, wie jene Leute, die in Konstanz oder Zürich eines solchen Vergehens schuldig geworden seien (quoniam nos duce egregio Herimanno rogante Berhtoldo comiti nostro donavimus ... ius fas et potestatem in quodam suo loco Vilingun dicto publicum faciendi et construendi merkatum cum moneta theloneo ac totius publicę rei banno, in comitatu quoque Bara quem Hildibaldus comes tenere et potenter videtur placitare, atque idem nostrae concessionis auctoritativę merkatum fore legitimum cum omni publica functione imperiali decrevimus preceptione, omnium hominum postposita contradictione, tali videlicet iuris dispositione ut cuncti qui illud iam dictum merkatum visitare cupiant, secure et cum totius tranquillitatis pace eant redeant et sine iniusto quolibet dampno negocium suum excolant, ... Et si hoc quod patet predicti mercati firmamentum quisquam mortalium in aliquo violare ... presumpserit, se sciat compositurum talem ... nostrae rei publicae bannum qualem ille componeret debitus qui illus merkatum Constancię aut illud Turegum aliqua temeritate frangeret ... ; persolvat ergo hunc ipsum bannum imperialem prehabito Bertholdo comiti ...). ‒ Heribertus canc. vice Uuilligisi archiep.; verfaßt und geschrieben von Her. C; MF., B. 2. ‒ „Si dignis fidelium nostrorum petitionibus”.

Überlieferung/Literatur

Badisches Generallandesarchiv zu Karlsruhe. Sign. A 72 (A).

Beglaubigte, aber fehlerhafte Abschrift d. 13. Jh. Stadtarchiv Villingen (B).

Schöpflin, Hist. Zaringo-Badensis CD. 1 (1765) 11 Nr. 7 (aus A); MG. DD. O. III. 737 f., Nr. 311; Oberrhein. Stadtrechte, Roder, II./1, S. 1 f; Altmann u. Bernheim, Ausgewählte VFU. 4. Aufl. (1909) 387, Nr. 186; Keutgen, VFU. 31, Nr. 51 (Auszug).

Duemgè, Regg. Bad. 37; Böhmer 832; Stumpf 1176; Züricher UB. 225.

Kommentar

Über Berthold = Birthilo, Graf im Breisgau, der diese Verleihung vermutlich als Belohnung für seine bei der Eroberung Roms 998 geleisteten Dienste erhielt, vgl. Reg. 1259 d; Heyck, Zähringer, 8 f.; Waas, Herrschaft u. Staat, 82. ‒ Zur Grafschaft Bar und Hildibald vgl. Kloß, Grafschaftsgerüst, 129f. ‒ Über „comitatus” vgl. Bohnenberger, Landstrichsbezeichnungen, ZGO. NF. 56 (1943) 7. ‒ Zur Bedeutung der Verleihung vgl. Gothein, Wirtschaftsgesch. I. 65 ff., 83 ff.; F. Beyerle, Untersuch. z. Gesch. d. Stadtrechtes i. Frb. i. Br. Deutschrechtl. Beitr. V/1 (1910) 164 ff., 173 ff.; Keutgen, Untersuch. z. Stadtverf. 68 Anm. 3, 89; Gladiß, Private Schenkungen, 89; Planitz, Frühgesch. 17, 77, 79; Stein, Verkehr, 117 f. Anm. 89. ‒ Über Zürich vgl. Glitsch, Vogteigerichtsbarkeit, 123.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1305, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0999-03-29_1_0_2_3_0_978_1305
(Abgerufen am 24.06.2017).