Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 952 von insgesamt 1375.

Tod des Bischofs Gunther von Osnabrück, der dem Kaiser besonders nahestand, nach schwerem Leiden; sein Nachfolger wurde Othilolf.

Überlieferung/Literatur

Thietmar IV c. 69: Gunterius ... carius imperatori et sepe fideliter serviens, ... accepta ... consecratione cum magno dolore vixit pene IIII annos, VIII. Kal. Decembris haec mutans temporalia in aeternaliter manentia; Ann. necrol. Fuld. SS. 13, 208 (998); Necrol. Merseb. 245 (24. XI. 998); Necrol. Magdeb. 264 (24. XI. 998); Necrol. Osnab. (27. XI. 998 Mitt. hist. Ver. zu Osnabrück IV 202); Diekamp, Suppl. Westfäl. Urkb. 91 Nr. 56 (ad a. 1000); Philippi, UB. v. Osnabrück 93 f. Nr. 115.

Kommentar

Vgl. Reg. 1171 a. ‒ Pelster, Kölner Kirchenprovinz, 78 f.; Tenckhoff, Westfäl. Bischofswahlen, 26f. ‒ Zu der irrtümlichen Angabe Thietmars, daß Gunter vier Jahre Bischof gewesen sei, vgl. Philippi, w. o. Reg. Nr. 114f. Mit dem Kapellan Gunthar (vgl. D 132, Reg. 1100) war Gunther von Osnabrück nicht identisch. Vgl. Nachträge, S. 845.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1298d, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0998-11-00_2_0_2_3_0_952_1298d
(Abgerufen am 27.05.2017).