Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 942 von insgesamt 1375.

Vermutlich wird im Zusammenhang mit den beiden vorhergehenden Gesetzen auch das Capitulare de Justitio erlassen, in dem den Richtern streng aufgetragen wird, an allen Tagen des Jahres mit Ausnahme des Weihnachtstages, Epiphania (6. Januar), des vierzigtägigen Fastens, des Ostersonntags, zu Christi Himmelfahrt, zu Pfingsten, der Sonntage, der hauptsächlichen Festtage und der angeordneten Fasttage Gerichtsverhandlungen abzuhalten: Cotidie contra leges agitur, cotidie mali malum facere non verentur. Ideo hac lege omne per aevum, divinitate propicia, valitura edicimus, ut toto anni tempore liceat iudicibus causas agere, lites dirimere, tumultus quaestionum terminare et diffinire, ut qui cotidie legi offendunt, cotidie legis sententia feriantur. Nec enim tempore messium vel vindemiarum legis edictum debent effugere, qui in nullo tempore peccare desierunt. Bene enim facere, verum dicere, iusticiam amare, recte iudicare, omnibus omni tempore licet semperque licebit, quia a bonis nunquam, a malis operibus semper requiescendum esse catholice didicimus et iugiter conservandum Deo auctore imperiali maiestate decrevimus. David autem rex et propheta dicit: beati qui custodiunt iudicium et faciunt iustitiam in omni tempore. In natali vero Domini, in epiphania, in diebus quadragesimalibus, in pasca, in ascensione, in pentecostes, in diebus dominicis et in festis praecipuis et in constitutis ieiuniorum diebus iudiciarios motus exequi, publicas quaestiones appeti, ut omni vigilantia solempnitates, quod christianorum est, celebrentur, penitus prohibemus.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

In Liber Papiensis aus d. Ende d. 11. Jh. Cod. 3‒9.

B. C. Heroldus, Orig. ac Germ ... . antiquitatum libri ... (1557) 340; A. Boretius in MG. LL. IV. 580 f.; Weiland, LL. Sectio IV. Const. et acta I 48 Nr. 22.

Stumpf 1296.

Kommentar

Dieses Kapitular dürfte in innerem Zusammenhang mit jenem über die Unfreien (Reg. 1292) stehen, denen offenbar durch lange Gerichtsferien zur Zeit der Ernte und der Weinlese die Möglichkeit geboten war, sich der Gewalt ihrer Herrn zu entziehen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1293, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0998-09-20_3_0_2_3_0_942_1293
(Abgerufen am 23.01.2017).