Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 941 von insgesamt 1375.

Vermutlich auf der in Pavia stattfindenden Synode, auf der über die Rechtsverhältnisse in dem italischen Königreich beraten wird, erläßt der Kaiser ein Gesetz über die Behandlung der Hörigen, die ihrem Dienstverhältnis zu entkommen suchen: Magnis opus est consultibus, dum nostri imperii principes publici offitii et ecclesiastici ordinis, divites et pauperes, maiores et minores, diuturnis querimoniis causentur, se a servis suis propriis viris debitum et proprium non posse habere obsequium. Alii liberos se ideo mentiuntur, quia domini eorum servitutem, quam captiose more ac approbatione evadere temptant, nequeunt, ut sepe fit approbare. Alii autem ideo ad honorem libertatis molliuntur ascendere, quia domini eorum diversis negotiis impediti, ut forte fit, longo tempore eos ignorant, nec ad solitum sunt coacti servitium, nec ullam saltim vocem indicem ad memoriam servitii exsolverint; et hac occasione se contendant liberos et clamant se vixisse lege et usu libertatis, quia offitio servili aliquantulum quieverunt. Ob hanc rem placuit imperio nostro sic: Kap. I. Si servus propter appetitum libertatis liberum se vocaverit, liceat domino, si sibi ita melius visum fuerit propter difficultatem approbationis insidiosae, aut per se aut per suum campionem litem dirimere. Liceat autem servo pro se camphionem dare, si morbus aut aetas eum pugnare prohibuerit. Kap. II. Ut autem servus propter ullam remissionem non occultet, hoc nostro aedicto Deo volente in aeternum valituro statuimus, ut deinceps unusquisque ad ostendendam suae servitutis condictionem in Kalendis Decembris unum publicae monetae persolvat denarium aut ipsi domino aut eius ministro ad hoc offitium deputato. Kap. III. Servorum autem filii et filiae similiter praescriptum censum servitutis memorem in vicesimo quinto aetatis suae statuto termino persolvere incipiant. Et nulla temporis indulta prolixitas servitutem aboleat. Kap. IV. Quod si aliquis servus aecclesiae hoc nostrum aedictum servare neglexerit, omnium bonorum suorum medietate mulctetur et suae conditione subiaciat servitutis. Non enim licebit servo aecclesiae servitute umquam exire; quem neque ipsi praesidentes aecclesiis poterunt libertare. Servos igitur ecclesiarum liberos fieri omni modo interdicimus, et liberos quolibet ingenio factos ad ius et servitutem aecclesiarum revocari precipimus.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Cod. Florentinus Bibl. Laurentianae Plut. 89 sup. Nr. 86 f. 138 aus d. Ende d. 11. Jh.

MG. LL. sectio IV. (Weiland, 1893) Const. et acta I, 47 f. Nr. 21 (996 Mai 21‒1002 Jan. 23); Altmann-Bernheim, Urkk. z. Vfg. 148 f. Nr. 73.

Stumpf 1297.

Kommentar

Das Gesetz ist nicht nur durch seine einzelnen Bestimmungen, sondern auch durch seine Begründung für die Erforschung der soziologischen und sozialen Entwicklung in Oberitalien von besonderer Bedeutung. Zu der Scheidung der Fürsten, die ein öffentliches Amt bekleiden, und jenen geistlichen Standes, tritt die Schichtung in „divites et pauperes”, in „maiores et minores” hervor, wobei man unter den ersteren die Bewohner der Städte, den letzteren den Adel des Landes erkennen wird. Die „pauperes” werden in den Quellen öfter genannt, sie bilden die große Masse der städtischen Bevölkerung, die Handwerker und Kleinbürger, denen die reichen Erbbürger und Handelsleute gegenüberstehen, während die „maiores”, der begüterte Adel in der Umgebung der Städte, die „minores”, die „secundi milites”, der Kleinadel, eine politisch sehr aktive Schicht der Bevölkerung, gewesen sind. Die früher scharfe Scheidung in Freie und Unfreie hat sich in weitgehendem Maße gelockert und es ist bezeichnend, daß die Dienstherren nicht mehr imstande waren, die Unfreien in der früheren Abhängigkeit zu halten. In Streitfällen soll durch Zweikampf entschieden werden; jeder Unfreie hat als Zeichen seiner Knechtschaft jeden 1. Dezember einen Denar seinem Herrn zu entrichten, ebenso seine Söhne und Töchter mit Erreichung des 25. Lebensjahres. Am wichtigsten ist die vierte Bestimmung; sie befaßt sich ausschließlich mit den kirchlichen Unfreien, denen die Freilassung überhaupt untersagt wird und jede Verletzung dieses Gesetzes mit einer Buße in der Höhe ihres halben Besitzes geahndet wird. Auch jene kirchlichen Unfreien, die schon auf irgendeine Weise die Freiheit erlangt haben, müssen wieder in ihre frühere Bindung zurückkehren. ‒ Dieser letzte Abschnitt läßt den Hauptzweck des Gesetzes erkennen, das ebenso wie „De praediis” der Restitutio des Staates, der Wiederherstellung des Kirchengutes, dienen soll. Es ist daher sehr wahrscheinlich, daß dieses Gesetz im Zusammenhang mit der Synode von Pavia erlassen worden ist, wenngleich seine zeitliche Festlegung nicht mit voller Sicherheit erfolgen kann.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1292, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0998-09-20_2_0_2_3_0_941_1292
(Abgerufen am 25.03.2017).