Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 943 von insgesamt 1375.

Kaiser und Papst lassen vermutlich an dem Sepulcrum des Boethius eine Inschrift anbringen.

Überlieferung/Literatur

Anonymus Ticinensis ed. R. Maiocchi e F. Quintavalle., Rer. Ital. SS. n. ed. XI/1 (1903), 12, Anm. 8, 13, Anm. 1. ‒ Die Verse Gerberts auf dieser Inschrift vgl. MG. Poetae latini V/1, 474 f., Gedichte Gerberts Nr. 8.

Kommentar

Boethius hatte in Pavia als Verbannter gelebt und dort sein Buch „de consolatione” geschrieben; er war dann auf Befehl Theoderichs getötet worden. Vgl. N. Zingarelli, Il Boezio provenzale e la leggenda di Boezio. Rendiconti. Ist. Lombardo, Ser. II. Bd. LIII (1920) 203. ‒ Über Boethius vgl. Manitius, Latein. Lit. d. MA. I 32. ‒ Zur Vorliebe Ottos III. für Boethius vgl. Lettres de Gerbert Nr. 186 (Havet) S. 172. ‒ Schneider, Romgedanke, 84 f.; Schramm, Renovatio I, 97 ff., 101 f.; La Salle de Rochemaure, Gerbert, 430 f.; Erdmann, Ideenwelt 110 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1293a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0998-09-00_1_0_2_3_0_943_1293a
(Abgerufen am 27.03.2017).