Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 936 von insgesamt 1375.

Otto gewährt dem Bistum Padua und seinem sehr getreuen Bischof Ursus eine Bestätigung aller Praezepte und Schutzbriefe seiner Vorfahren und besonders der Besitzrechte an dem Hof Piove di Sacco (confirmamus ... aeclesiae ... quę caput est Patauensis episcopii, cui preesse videtur Urso episcopus, nosterque fidelissimus, omnia precepta et mundiburdia a nostris predecessoribus regibus vel imperatoribus eidem eclesiae concessa ... nominative curtem Saccum nominatam cum placitis districtis et omnibus ... pertinentibus). ‒ Heribertus canc. vice Petri Cumani episc.; nach DO. I. 265 verfaßt und geschrieben von Her. B; M. „Si sanctis et venerabilibus locis”.

Überlieferung/Literatur

Kapitelarchiv zu Padua (A).

Abschrift aus d. Anfang d. 13. Jh. ebd. (B).

Dondi dall' Orologio, Dissert. sopra l'ist. di Padova 2 (1803) doc. 62 Nr. 40 (aus A); MG. DD. O. III. 725, Nr. 300.

Böhmer 824; Stumpf 1164.

Kommentar

Der bei Padua gelegene Hof war schon von Berengar I. (897, DD. di Berengario I., Nr. XVIII S. 56 ff.) und Hugo (ib. Deperd. Nr. 8 S. 362) dem Bistum geschenkt worden. Otto I. hatte in der Vorurkunde vom 6. Juli 964 dem Bistum für den Fall der Vernichtung der betreffenden Urkunden infolge der Verwüstungen durch die Magyaren das Inquisitionsrecht verliehen. Diese Verfügung ist von Otto III. nicht erneuert worden. Die Nachurkunde DH. III. 36 ist eine wörtliche Wiederholung von DO. III. 300.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1289, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0998-08-23_1_0_2_3_0_936_1289
(Abgerufen am 28.06.2017).