Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 899 von insgesamt 1375.

Otto investiert den Abt Hugo von Farfa mit Gütern in der Sabina, die dem Kloster widerrechtlich durch Gratianus und seine Söhne entzogen worden sind, und nimmt dieselben in seinen Schutz (quomodo nos pro salute animę nostrę investivimus Hugonem ... abbatem monasterii sanctę Marię in monte Acutiano siti iuxta fluvium Pharpham de prędiis in comitatu Sabinensi sitis quę ad pręfatum monasterium pertinent, quę Gratianus et filii eius iniuste hactenus tenuerunt, in loco videlicet qui nominatur mons Aureus, et in alio loco casale Johannis de Colle et de Pulianise, atque eadem predia ... sub defensione et tuitione nostri mundiburdii recepimus). ‒ Heribertus canc. vice Petri Cumani episc.; von Her. D verfaßt; „Omnibus sanctę dei ęcclesię nostrisque fidelibus”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Registrum Farfense aus dem Ende des 11. Jh. im Cod. Vaticanus 8487 f. 191, Nr. 460 in der Vatikanischen Bibliothek zu Rom (B); Abschrift d. 16. Jh. im Cod. 5409, f. 307 in d. Nationalbibl. zu Paris.

Galletti, Gabio antica città di Sabina (1757) 164; Reg. di Farfa, 3, 141, Nr. 427; MG. DD. O. III. 707, Nr. 282.

Stumpf 1147; Chron. Farfense II, c. 194 B (FSI. XXXIV) 5.

Kommentar

Noch während die Belagerung des Crescentius in der Engelsburg im Gange war, begann der Kaiser, dem Kloster Farfa, das für die Behauptung des Sabinerlandes und Roms von großer Bedeutung war, die ihm entfremdeten Güter zu restituieren, um es zu einem festen Stützpunkt auszugestalten. Vgl. DD. 276, 277, Regg. 1260, 1261. ‒ NU. DH. II. 289.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1267, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0998-04-23_1_0_2_3_0_899_1267
(Abgerufen am 23.01.2017).