Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 882 von insgesamt 1375.

Der Missus des Kaisers Rupertus stellt durch gerichtliches Urteil in einer Verhandlung dem Kloster Farfa Besitzungen in der Sabina, die diesem von Gratianus und dessen Söhnen widerrechtlich entzogen worden waren, wieder zurück.

Überlieferung/Literatur

Regesto di Farfa III. Nr. 423. „Hugo ... reclamavit ad Ropertum missum domni Ottonis imperatoris, in placito residentem in Rescaniano ... super Gratiano et filiis eius qui contendebant res huius monasterii in Monte Aureo, et in alio loco casalem Johannis de Colle, et de Pulianisis et direxit idem comes ad eos missum suum ut venirent et legem facerent. ipsi autem venire noluerunt et cum omnibus suis fugerunt. ‒ Vgl. Chron. Farfens. II. 3, 5. ‒ Hübner, Gerichtsurkk. Nr. 1117.

Kommentar

M. Uhlirz, Ital. Kirchenpol. 283, Anm. 5. Rescanianus = im Sabinerland. ‒ Zu Rupertus vgl. Mayer, Ital. Vfg. II. 355, Anm. 13.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1261a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0998-03-00_1_0_2_3_0_882_1261a
(Abgerufen am 19.01.2017).