Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,3

Sie sehen den Datensatz 840 von insgesamt 1375.

Otto schenkt auf Bitte des Abtes Ravanger dem Kloster Echternach eine Hofstatt in der Nähe von Aachen namens Guddingen unter der Bedingung, daß die Mönche jährlich bei der kaiserlichen Kammer zur festgesetzten Zeit den Zins von zwei Denaren erlegen sollten. Außerdem werden ihnen vor längerer Zeit entzogene Güter zurückerstattet und eine Schenkung ihres Vogtes, des Grafen Sigfried, genehmigt (qualiter postulationi clari illustrisque abbatis Rauangeri de monasterio ... quod situm est Efternaci annuentes, sue eiusdem loci congregationi ... concessimus locum habitationis integrum, scilicet curtile apud sedem Aquisgrani palatii nostri in loco qui dicitur Guddinga, ... ea tamen ratione ut annis singulis in erario domni imperatoris ... hora constituta II. persolvantur nummi. Concessimus etiam eisdem fratribus quoddam prediolum olim ab eis per vim abstractum annos per multos in pago Ribuariensi quod dicitur Bergh, et in alio loco notissimo qui vocatur Blidriche ... quod multos viduatum per annos ab amicis seculi huius rapinam lacrimabatur. Petiit etiam nos comes Sigifridus supradicti monasterii advocatus, sibi licuisse locum quendam nominatum Munderchinga in pago Wauarensi de accepto beneficio regalis donationis monachis eisdem ascribendo subici; quod ut perageret, imperiali auctoritate fieri decrevimus). ‒ Hildibaldus canc. advicem Willigisi archicanc.; außerhalb der Kanzlei verfaßt; M., „Si fidelium nostrorum peticionibus”.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Liber aureus Epternacensis aus der Mitte des 13. Jh. f. 95, ehemals Landesbibliothek Gotha, jetziger Aufbewahrungsort unbekannt (B); Cod. Neyen f. 74. Inst. Grand-Ducal zu Luxemburg Nr. 262, f. 74 (C); Transsumt K. Maximilians I. von 1512, April 2, Stadtarchiv zu Trier, Ms. 1728/440, Nr. 8 (D); Abschrift a. d. 17. Jh. Bibl. royale zu Brüssel. Sign. 4515 (alt 18416) p. 12.

Miraeus-Foppens, Opera dipl. II. (1723) 658, Nr. 33; MG. DD. O. III. 676 f., Nr. 259; Wampach, Echternach I/2, 288 ff., Nr. 181.

Böhmer 803; Wauters, Table chronol. I. S. 435; Stumpf 1126; Wampach, Altluxemb. UB. I, 209.

Kommentar

Vgl. zu Echternach DD. O. III. 89, Reg. 1056, D 90, Reg. 1057, D 123, Reg. 1091. ‒ Der Vogt des Klosters war der Graf von Luxemburg, vermutlich Sigfried der Ältere. ‒ Zu den Ortsnamen: praediolum quod dicitur Bergh ist nach Wampach (Echternach I/2, 24 ff.) mit der in D 6 für Echternach genannten „Villa montis” identisch = bei Floisdorf, Kr. Schleiden bei Zülpich; Blidriche = unbekannt, vielleicht Wasserbillig bei Trier?; Munderchinga = Monnerich bei Soleure, sw. von Luxemburg oder Munderkinga im Kanton Esch?, Luxemburg.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,3 n. 1243, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0997-10-14_1_0_2_3_0_840_1243
(Abgerufen am 23.01.2017).